Dienstag, 31. Mai 2011

Kettenanhänger im "Marine-Style"

Hallo ihr Lieben,

steht ihr momentan auch so auf diese maritime Kombination von royalem Blau, Rot und Weiß?
Ein Blau-Fan war ich im Grunde schon immer, deshalb passt mir der momentan Trend sehr gut in den Kram.

Passend zu diesem Stil habe ich mir einen neuen Kettenanhänger für meine geliebte Langkette gemacht.
Bisher ziert sie ein Anhänger aus schwarz-weißen Perlen, aber warum soll man nicht mal wechseln?



Der Clou an dem neuen Anhänger ist, dass er fast ausschließlich aus "Resten" besteht. Endstücke von Ankerkettchen, Einzelanhänger oder Einzelperlen, die noch übrig geblieben sind. Recyling mit Stil, quasi ;)

Hier ist also das gute neue Stück: 


Material:
  • Gliederkettchen in verschiedenen Stärken
  • Schmuckdraht
  • Ösen
  • Nietstifte
  • Glaswachsperlen in Weiß (matt und glänzend) und Blau
  • Metallanhänger
  • Glasschliffperlen, Herzchen etc.

Anleitung:

Zunächst schneidet ihr ein großzügiges Stück von eurem Schmuckdraht ab, knickt es in der Mitte und dreht die beiden Stränge gegeneinander. Formt nun aus dem Draht einen Kreis (quasi eine groooße Öse).
Ich habe mir eine Catrice- Lackfläschchen zur Hilfe genommen, um eine schöne große und glatte Rundung zu bekommen.
Verdreht die Enden noch ein bisschen im Kreis, so dass sie nicht sichtbar sind und ihr vor allem später nicht an schwarfen Enden hängen bleibt und Löcher im Shirt habt.

Nun nehmt ihr euer dickstes Ankerkettchen und hängt es mittels Öse in euren großen Ring ein.
(wie man Kettchen mit Ösen befestigt, habe ich euch hier schon mal erklärt.)

An das Ende dieses Kettchens kommt ein Silberanhänger (bei mir ist es ein Seestern. Ein Anker oder ein kleiner Rettungsring würde sich aber sicher auch gut machen)
Ebenfalls in dieses dicke Kettchen hängt ihr noch einen roten Metallanhäger (bei mir übrigens ein alter Ohrring, der leider seinen Partner verloren hat)

Anschließend hängt ihr ein weiteres (kürzeres) Kettchen in euren Ring und befestigt an ihm mittels Nietstift eine blaue und eine glänzende weiße Glaswachsperle.
An euer drittes Kettchen kommen dann noch eine blaue Glasschliffperle, ein kleine rotes Herzchen mit Glitzerstein und eine matte Glaswachsperle.


Nun könnt ihre eure silberne Langkette einfach durch den Ring ziehen und habt einen schönen Anhänger im maritimen Look.
Ich trage solche Anhänger immer an einer langen silbernen Gliederkette, aber ich kann mir vorstellen, dass er an geflochtenen Lederbändern etc. auch gut aussehen würde.

Viele Grüße



Donnerstag, 26. Mai 2011

Die Kasse muss klingeln...

Zugegeben, diese Kasse klingelt nicht, wobei das natürlich ein super Special-Effekt gewesen wäre.

 Mein Tennisverein bietet die Spielern auf der Anlage einen stets gefüllten Kühlschrank mit erfrischenden Getränken an. Besonders die Kinder sind dankbar, denn neben denen mit den Turnbeuteln, gibt es bei uns eine starke Gruppe der "Getränke - Vergesser"

Die Bezahlung erfolgt dort in Eigenregie, also mehr oder weniger auf Vertrauensbasis. Man entnimmt ein Getränk und wirft das Geld in eine Spardose.
Leider ist nicht jeder so ehrlich (obwohl man im Endeffekt dem Verein schadet)
Letztes Jahr wurde die Spardose dann auch noch auf- und zerbrochen und das alles für weniger als 4€ Inhalt.
Lange Zeit stand sie in zerstörter Form als eine Art "Mahnmal" neben einem Glas, was als Ersatz diente.

Da ich den Anblick nicht wirklich schön fand und Hälfte und ich uns diese Saison eh daran gemacht hatten, das Clubhaus hübscher zu gestalten, habe ich mir das Problem mit der Spardose auch direkt mal vorgenommen.

Und hier ist das Ergebnis, die:

Selbstgemachte Spardose in Tennisballform

 

Material:

  • Hohlkugel aus Styropor (15cm)
  • Arcylfarbe in Weiß und Gelb
  • leere Spule (Geschenkband oder so)
  • Klebstoff
  • Teppichmesser


Achtet darauf, dass eure Kugel geöffnet werden kann. Im ersten Versuch bin ich blauäugig in die Bastelladen und habe die erstbeste Klugel gekauft, ohne sie zu testen.
Nachher stand ich da, hatte zwar eine schöne Styroporkugel, aber die war weder hohl noch zu öffnen.
Dumm gelaufen...

Schneidet nun mit dem Teppichmesser in eine der beiden Hälften einen Schlitz, der mindestens so lang und so breit sein sollte, dass auch 2€- Stücke bequem durchzustecken sind.


Nun malt ihr eure beiden Kugelhälften mit der gelben Acrylfarbe an und lasst alles gut trocknen.
Anschließend zieht ihr die typischen Tennisball-Linien mit weißer Farbe nach.
Lasst auch diese wieder trocknen.
Arbeitet die Linien und auch die Kontur des Balles zum Schluss noch einmal nach, damit keine weißen Flecken an der Naht oder gelbe Flecken auf den Linien entstehen.

Wenn alles gut durchgetrocknet ist, steckt ihr die beiden Hälften wieder aufeinander und klebt die Untere als auf die Plastikspule.
So bleibt eure runde Spardose schön fest stehen.

Natürlich ist das gute Stück nicht einbruchsicher, aber wir hoffen darauf, dass nicht jeder das System sofort durchschaut und vor allem niemand so skrupellos ist, mit ihm das gleiche Massaker zu veranstalten, wie mit der letzten Dose.



Montag, 23. Mai 2011

-SemesterEssen- Das Studentenkochbuch - Pasta mit Champignon-Puten- Käse-Soße

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe ihr hattet trotz des wechselhaften Wetters ein gutes Wochenende?
Meine Mädels und ich haben unser Spiel übrigens zu Null gewonnen und sind nun Tabellenführer, *yeah*.

Heute habe ich mal wieder ein Rezept aus dem Studentenkochbuch für euch.


Pasta mit Champignon-Puten-Käse-Soße:



Zutaten für 1 Person:

  • 100g Nudeln
  • Salz, Pfeffer
  • 60g kleine Champignons
  • 1 Putenschnitzel
  • etwas Thymian und Petersilie
  • 1 kleine Zwiebel
  • etwas Sonnenblumenöl
  • 60ml Gemüsebrühe
  • 50g Schlagsahne
  • 25g Schmelzkäse

Zubereitung:

Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser etwa 8 Minuten garen.
Champignons halbieren, die Zwiebel würzen, Kräuter hacken und das Putenschnitzel in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel, Putenwürfel und Champignons darin 5 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Brühe und Sahne ablöschen.
Alles aufkochen lassen und Schmelzkäse sowie Kräuter einrühren.
Erneut mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit 30 Minuten



Weitere Rezepte zum Download:




Lasst es euch schmecken und schaut vielleicht auch mal bei der Vorstellungsrunde vorbei




Dienstag, 17. Mai 2011

-SemesterEssen- Das Studentenkochbuch - Gemüsesuppe

Geht euch das auch so? Kaum zieht sich der Himmel etwas zu und es fängt an zu regnen, muss ich mich gar nicht lange im Regen aufhalten und fange schon an zu kränkeln.
Gestern durfte/musste/konnte ich über 2 Stunden im Regen verbringen und wie erwartet kratzt und schmerzt es schon wieder im Hals.
Abgesehen davon frustriert mich dieses Wetter zusehens. Im Sommer bin ich einfach kein Regenmensch.....

Nach den letzten sündigen Leckereien aus dem Studentenkochbuch und wegen der aufkommenden Erkältung, habe ich heute mal etwas deftiges und gutes für euch.
Eine ganz traditionelle und einfache

Gemüsesuppe mit Würstchen:


Zutaten für 1 Person:

  • ½ Stange Lauch
  • 1 Möhre
  • 250ml Wasser
  • ¼ Brühwürfel
  • 50g Nudeln
  • 1 Bockwurst
  • Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Lauch gründlich waschen und in breite Scheiben schneiden.
Möhren schälen, waschen und würfeln.

Wasser in einen Topf geben, erhitzen und den Brühwürfel darin auflösen.  und zum Kochen bringen.
Lauch, Nudeln und Möhren in die Brühe geben, umrühren und weiter aufkochen. Anschließend bei schwacher Hitze ca. 10 min. kochen lassen.

Würstchen je nach Wunsch in Scheiben schneiden und in die Suppe geben. Noch rund 5 min. schwach kochen.
Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungszeit 30 Minuten


Ich koche übrigens nicht alleine.
Sobald Obst oder Gemüse im Spiel sind, habe ich mindestens einen Hilfskoch...der mehr wegfuttert als hilft, aber naja ;)




weitere Rezepte zum Download: 






Montag, 16. Mai 2011

Selbstgemachter Ohrring-Halter (Idee für die Schmuckaufbewahrung - Teil 2)

Nachdem meine Ketten und Armbänder mittlerweile ein hübsches Plätzchen gefunden haben und ich zwecks Übersichtlichkeit sogar noch ein paar weitere Trennwände eingebaut habe, sollten natürlich auch meine Ohrringe nicht zu kurz kommen.

Vor Jahren(!) hatte eine Freundin die Idee ihren Ohrschmuck mittels eines gewöhnlichen Lochblechs aus dem Baumarkt übersichtlich aufzuhängen.
Diese Idee habe ich übernommen (und mit mir weitere Freundinnen, die es in der jeweiligen Wohnung gesehen haben...) doch so ganz zufrieden war ich mit dem "nackten" Blech nie.

Wie der Zufall es wollte, hat sich einer der zahlreichen Bilderrahmen meiner Mutter (sie fotografiert für ihr Leben gerne, das Haus ist quasi ihre Galerie ;) ) ins Jenseits verabschiedet und wurde unbrauchbar.

Unbrauchbar natürlich nicht für mich ;)
Ich habe ihn mit direkt geschnappt, ihn angepinselt und umfunktioniert:

















Der ehemals braun-grüne Rahmen ist nun also weiß.




Da mein altes Lochblech für ihn zu klein war, habe ich mir schnell bei Knauber ein neues gekauft, es zurecht geschnitten (mit dem ganz ganz großen Seitenschneider ;) ) und mit kleinen Nägelchen am Rahmen befestigt.
Falls nötig, zieht im unteren Teil des Rahmens noch ein Stück Blumendraht ein, damit ihr auch "runde" Ohrhänger befestigen könnt.






Nun meine Ohrringe haben endlich eine stilvolle neue Heimat gefunden.

Und wenn sie nicht gestorben sind....ach nee...doch nicht ;)

Übrigens: bevor ihr euch Sorgen macht, natürlich ist das nicht meine komplette Ohrring-Sammlung, sondern nur der gekaufte Teil. Die Selbstgemachten haben ein anderes zu Hause...

Wie bewahrt ihr denn euren Schmuck und besonders eure Ohrringe auf?


Mittwoch, 11. Mai 2011

-SemesterEssen- Das Studentenkochbuch - Himbeertraum

Für alle Leckermäulchen unter euch habe ich heute etwas ganz Feines aus dem Studentenkochbuch:

Himbeer-Traum:



Zutaten für 1 Person
  • 50ml Sahne
  • etwas Sahnesteif und Vanillinzucker
  • 125g Quark
  • 14g Zucker
  • 30ml Eierlikör oder Baileys etc
  • 100g Himbeeren

Zubereitung:

Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillinzucker fest schlagen.
Quark mit Zucker und Eierlikör oder Baileys glattrühren, die Sahne unterheben und alles kaltstellen

In einem Glas wird dann der Quark abwechselnd mit den Himbeeren aufgeschichtet.

Mit Schokostreuseln oder ähnlichem garnieren

Zubereitungszeit 30 Minuten.


Weitere Rezepte zum Download:





Einen süßen Tag wünscht euch



Montag, 9. Mai 2011

Idee für die Schmuckaufbewahrung - Teil 1

Schon lange überlege ich, wie ich meine Schmuckstücke, die auf Grund meiner Perlen- und Bastelleidenschaft und meiner allgemeinen Sucht nach Schmuck leider immer zahlreicher werden, praktisch verstauen kann.
Die Aufbewahrung sollte aber nicht nur praktisch sein, sondern auch hübsch und die Stücke auch irgendwie präsentieren.
Leider bin ich so ein Schussel, der nur den Schmuck anzieht, den er auch auf den ersten Blick sieht. Momentan liegen Armbänder und Ketten wild in einer Kiste durcheinander, so dass nur die Obersten Chancen haben, getragen zu werden.
Dies ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders.



Hälfte und ich waren neulich bei der neuen TK Maxx Filiale in unserer Nähe und dort sah ich einen Holzkoffer, der wie geschaffen schien, um das neue zu Hause meines Schmucks zu werden. Allerdings waren mir 20€ dann doch zu viel, zumal ich nicht ganz sicher war, ob der Koffer nicht viel zu groß für meinen Schrank wäre.

Die Idee an sich ließ mich aber nicht los.
Als ich dann mal wieder bei meinem Stamm-Bastelgeschäft war, sah ich kleine Koffer aus Pappe für 7€ und mit ihnen die Lösung meines Problems.
Darf ich vorstellen, meine neue Schmuck-Aufbewahrung:





Ursprünglich sah der Koffer so aus, aber ich habe ihn noch mit Arcylfarbe weiß grundiert.



Damit die Armbäner, Ketten etc. nicht auch wieder wild durcheinander fliegen, habe ich aus einer alten Deckenleiste passende Stücke zurecht geschnitten und diese als Trennwände in den Koffer geklebt.



Endlich habe ich alle Schmuckstücke im Blick und muss nicht ewig suchen bzw. laufe immer mit den gleichen Armbändern rum.
Vielleicht werde ich demnächst noch ein paar weitere Trennwände einbauen und die Fächer verkleinern, mal sehen.
Das ist um Übrigen das Schöne an selbstgemachten Sachen, man kann sie indiviuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen... ;)

Auch meine Ohrringe freuen sich endlich über eine hübsche Aufbewahrung. Eine gute Idee hatte ich schon lange, aber zu Ende gebracht, habe ich sie nie.
Nun bin ich endlich dazu gekommen, aber das erzähle ich euch ein anderes Mal.....




Donnerstag, 5. Mai 2011

Schnelle Geschenktüte zu Muttertag

Jippie!!! Ich bin stolz auf mich! Nachdem ich wirklich schon ein schlechtes Gewissen hatte, weil mein Blog in letzter Zeit nur noch wenig Kreatives vorzuweisen hatte, bin ich nun mal wieder dazu gekommen, euch eine kleine schnelle Bastelidee zu präsentieren.

Bald ist ja Muttertag und da meine Mami von diesen ganzen Klischee-Geschenken (Kuchen, Blumen etc.) nicht soo viel hält, bzw. es regelmäßig bei uns "besonderen" Kuchen gibt, weil ich einfach viel zu gerne backe, um immer auf Gelegenheiten zu warten, habe ich mir etwas anderes für sie überlegt.

Bei einer bekannten Gutschein-Seite gab es bis gestern einen 20€-Gutschein für einen Blumenhandel in direkter Nähe und da meine Mami vor wenigen Tagen noch erwähnte, dass sie die Beete neu bepflanzen und zu eben jenem Blumenhandel fahren will, habe ich nicht lange überlegt und zugeschlagen.

Neben diesem Gutschein bekommt sie noch eine witzige und winzige Kleinigkeit.
Was es ist, verrat ich euch aber heute noch nicht....


Verpackt wird beides in dieser kleinen Geschenktüte:



Material: 

  • Marmoriertes Papier, cremefarben
  • Geschenkpapier mit Blumenmotiven
  • 4 Klammern
  • Dekoschmetterlinge
  • farbiger Bast
  • Klebestift & Klebestreifen
  • Schachtel aus festem Karton, Buch etc.
  •  
Anleitung:


Schneidet zunächst einen rechteckigen Streifen Papier in der gewünschten Größe zurecht und falzt ihn an der oberen Seite einmal um.




Nun wickelt ihr das Papier eng um eure Schachtel (die idealerweise etwa die Maße eurer geplanten Tüte haben) und klebt die Enden zusammen.
Ich habe anstatt einer Schachtel übrigens zwei Unibücher genommen, um die richtige Breite und Höhe zu erreichen.






Stellt nun eure Tüte mit der späteren Oberseite nach unten vor euch auf und faltet die Unterseite wie bei einem Geschenk.
Zunächst die schmalen Kanten, dann die Breiten und verklebt alles gut.




  Damit die Tüte später gefaltet und besser verstaut werden kann, legt ihr die seitlichen Enden exakt aufeinander und faltet die Seitenwand nach innen. Zieht die Kanten gut nach, so dass die Falz auch wirklich bleibt.



Den Boden faltet ihr ebenfalls an einer Seite um. 
Dies müsste sich, wenn ihr alles richtig gemacht habt, beinahe automatisch ergeben, so dass ihr die Kante nur noch nachziehen müsst.



Schneidet nun aus eurem Geschenkpapier (oder auch einer Serviette oder ähnlichem) Blumenmotive aus, legt mehrere übereinander und fixiert sie mittels einer Dokumentenklammer auf eurer Tüte.
Die Dekoschmetterlinge könnt ihr entweder direkt mit Klebstoff auf die Tüte kleben, oder sie zunächst ebenfalls auf einer Klammer befestigen und durch die Tüte "stecken".

Zum Abschluss schneidet ihr von eurer Rolle Bast zwei Stücke ab und befestigt sie als Henkel am oberen Ende der Tüte.


Und schon ist das gute Stück fertig!
Ich hoffe die Anleitung gefällt euch?!

Habt ihr schon Geschenke oder Geschenkideen für Muttertag?

Bastelt ihr etwas selbst? Verschenkt ihr eher "Klischee-Geschenke" oder begnügt ihr euch mit einem Besuch bei Mutti?

Liebste Grüße

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...