Dienstag, 22. Februar 2011

Eska(lation) am Herd

Ich gebe es ja immer wieder offen zu.....ich kann nicht kochen.
Das, was ich gelegentlich in der Küche mache, nenne ich allenfalls "mich ernähren" (backen kann ich hingegen sehr gut, was ich wohl von meinem Opa habe, der Konditormeister war)

Vor ein paar Tagen habe ich mich doch mal getraut ein Rezept auszuprobieren und ich muss sagen, dass ich sehr stolz auf mich bin.

Deshalb teile ich es auch mit euch!

Gefüllte Kartoffeln mit Rapunzelsalat:




Zutaten für 4 Personen:
  • 4 große Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 100g Räucherspeck
  • 2 EL Öl
  • 250g Rinderhackfleisch
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Ei
  • 50g geriebener Käse
  • 1/2 Petersilie
  • 200g Sauerrahm
  • 400g Rapunzelsalat
  • Balsamico-Essig

Zubereitung:

Kartoffeln unter fließendem Wasser abbürsten und anschließend 20min garen.
Wasser abgießen, die kartoffeln halbieren und mit einem Teelöffel aushöhlen.

Kartoffelinneres klein schneiden, Zwiebeln abziehen und ebenso wie den Speck würfeln.
Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Speck und Zwiebeln im erhitzten Öl anbraten, Hack unter Rühren darin krümelig anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Kartoffelinneres dazugeben und kurz mitbraten.
Ei und Käse untermischen.

Hackmasse in die Kartoffeln füllen, diese auf ein gefettetes Blech setzen und 25 Minuten im Ofen garen.

Während dessen Petersilie abbrausen, trockenschütteln, hacken und mit dem Sauerrahm vermischen, sowie den Salat putzen, auf den Tellern anrichten und mit Balsamico-Essig garnieren.

Für alle fleischlos Lebenden würde sich als Alternative zum Hackfleisch Rührei ganz gut anbieten.

Ich hoffe es schmeckt euch!

Viele Grüße



Freitag, 18. Februar 2011

Perlenhülle für Lippenpflegestifte

Es ist lila, es glänzt, es ist sinnlos....ich muss es haben ^^

So oder so ähnlich könnte man meine neuste Errungenschaft beschreiben.

Eine Hülle zum Schutz oder besser zur Verschönerung von Lippenpflegestiften.
























Ihr benötigt dazu:
  • 1 Döschen Rocailles in der gewünschten Farbe (am besten nicht größer als 2,6mm), 
  • Nähgarn 
  • Perlnadel
  • 1 Stopper-Perle, z.B. eine Quetschperle
  • (und natürlich einen Pflegestift)
Fädelt die Stopper-Perle und 34 Rocailles-Perlchen auf den Faden (entspricht der Größe eines Pflegestiftes von Balea) und beginnt mit dem Peyotesich.



Dazu schließt ihr zunächst den Kreis, indem ihr mit der Nadel durch die ersten beiden Rocailles fädelt (nicht durch die Stopper-Perle)



Nun nehmt ihr eine neue Perle auf und fädelt mit der Nadel durch die 4. Perle auf eurem Kreis. Die 3. Perle wird also übersprungen.
Nehmt eine weitere Perle auf, überspringt Perle Nummer 5 und fädelt durch Nummer 6.
Wiederholt diesen Schritt bis ihr am Anfang angekommen seid.


In der folgenden Runde fädelt ihr nicht mehr durch die geraden Perlen (Nummer 4, 6, 8 etc.) sondern durch die ungeraden Perlen. (3, 5, 7 etc.) Hier in Rosa dargestellt.
Diese Schritte wiederholt ihr nun, bis eure Hülle die gewünschte Länge hat ( bei mir waren es insgesamt ohne "Deckel"  22 Runden)

Versucht möglichst gleichmäßig zu arbeiten, damit die Hülle am Ende stabil wird.
Ab der 4. Runde habe ich sie auf den Pflegestift gezogen, somit wusste ich die ganze Zeit in welcher Stärke ich arbeiten muss und konnte die Länge exakt anpassen.

Für den "Deckel" eures Schlauch-Peyotes arbeitet ihr mit Abnahmen. 
D.h. ich nehmt in der ersten Deckelrunde immer zwei Perlen zusammen, ohne eine neue Perle aufzufädeln. In der kommenden Runde fädelt ihr ganz normal mit neu aufgenommenen Perlen, um die entstandenen Lücken zu schließen. Reihe 3 wieder mit Abnahmen, Reihe 4 normal.
Dies wiederholt ihr so lange, bis euer Deckel geschlossen ist,
Nun vernäht ihr den Faden noch den Faden und knotet das Ende schön fest, damit nichts aufriffeln kann.

Ich hoffe meine kleine Idee hat euch gefallen und ihr probiert sie auch einmal aus?!

Viel Grüße






Dienstag, 15. Februar 2011

Anleitung: Selbstgenähte Buchhülle

Oder besser: Aus Alt mach Neu!

Ich habe mich mal wieder an etwas herangewagt, was bisher noch nicht zu der Liste der Sachen gehörte, die ich beherrsche:

Nähen mit der Nähmaschine.
Da es mich seit geraumer Zeit sehr ärgert, dass meine Bücher, die ich wirklich überall hin mitschleppe mit der Zeit immer mehr Knicke, Ecken und unschöne Gebrauchsspuren bekommen, habe ich mir überlegt, dass eine schützende Buchhülle her muss.





Die folgende Anleitung ist definitiv für absolute Anfänger geeignet, ich bin ja selbst noch einer ;)



Ihr benötigt ganz einfach ein Stoff, das euch gefällt, ein paar Glitzerblümchen oder andere Deko und etwas Geduld.
Ich habe meine Hälfte eine alte Jeans geklaut, deshalb "aus Alt mach Neu"










Zunächst vermesst ihr euer Buch, für das die Hülle sein soll, an Buchdeckel und -rücken. Gebt zu jeder Seite noch ca. 2-3cm Nähkante hinzu und schneidet ein entsprechendes Stück aus eurem Stoff aus.


Schneidet nun noch zwei Einschublassen in der gleichen Höhe aus und schon kann es an die Näharbeit gehen.



Mir hat es sehr geholfen, mir die 2cm Nähkante mit Edding auf die Stoffrückseite zu zeichnen, um eine gerade Naht hinzubekommen. 


Näht nun zunächst das Stück für die Hülle einmal komplett um, so dass der Stoff an den Rändern nicht mehr ausfransen kann.
Gleiches macht ihr mit den Einschublaschen.
Anschließend näht ihr die Laschen an der Außenkante sowie der Ober- und Unterkante der Hülle auf der Innenseite fest und schon habt ihr eine Buchhülle.



Profis können noch ein Innenfutter einnähen, bevor sie die Laschen befestigen, aber da ich kein Profi bin, habe ich das nicht gemacht. Allerdings finde ich das Innere des Jeansstoffes auch ganz hübsch.

 

Auf die fertige Hülle habe ich mit Sekundenkleber noch ein paar Deko-Glitzer-Blümchen von Tedi (0,99€) geklebt.






Wie findet ihr meine Näh-Premiere?
Hier und da ist sie vielleicht ein bisschen schief, aber alles in allem bin ich doch sehr stolz auf mich.
Die männliche Hüllen-Variante folgt demnächst, meine Hälfte bekam nämlich gestern eine zu Valentinstag (inkl. passendem Buch  "Cupido"). Momentan ist sie unverziert, aber ich weiß nicht, ob da das letzte Wort schon gesprochen ist.

Viele Grüße


Dienstag, 8. Februar 2011

Anleitung: Perlenarmband gehäkelt.

Perlenarmbänder gibt es in vielen Varianten, doch meistens fädelt man nur auf oder hängt Charms in Ketten ein.
Die Technik des Häkelns war mir hingegen neu.
Allerdings finde ich das Ergebnis ziemlich toll.
Weil mich diese Art des Perlenarmbandes so begeistert hat, möchte ich euch eine kleine einfache Anleitung dazu schreiben


Ihr benötigt für das Armband:

- 1 Döschen Rocailles (Indianerperlen), die Größe ist im Grunde egal und hängt von eurem Geschmack ab. Ich habe Rocailles in durchsichtig mit 3,1mm benutzt.

- 1-2 Döschen Renaissanceperlen oder andere Glasperlchen zwischen 6-8mm, alternativ auch kleine Perlmuttscheiben, wenn es eher in die Richtung "Muschelarmband" gehen soll.

- 1,20m Häkelgarn oder Nylonfaden in einer passenden Farbe (bei mir grau)

- je 2 Quetschkalotten und Quetschperlen

- 1 Karabinerverschluss

- Häkelnadel 1-1,5mm



Zunächst beginnt ihr mit der Vorbereitung und fädelt die Perlchen auf euer Garn, das ihr am besten auf eurer Rolle lasst und erstmal nicht abschneidet, damit  die Perlchen am anderen Ende nicht wieder vom Faden rutschen.
Ich habe immer 4 Rocailles und 1 größere Perle im Wechsel aufgefädelt.

Fädelt so lange auf, bis ihr etwa eine Länge von 1m erreicht habt.

Nun häkelt ihr zunächst 10-15 Luftmaschen.


Exkurs: Wie häkel ich eine Luftmasche?

Nun nehmt ihr die ersten (4) Rocailles ganz dicht an eure Nadel und häkelt mit ihnen eine weitere Luftmasche.
Als nächstes eine Masche ohne Perlchen, gefolgt von einer Luftmasche mit einer der großen Perlen.

Diese Schritte wiederholt ihr solange, bis ihr die gewünschte Länge erreicht habt.
Das Band sollte um das Handgelenk fast herumgehen. Bedenkt, dass ihr noch ein paar Zentimeter für den Verschluss einrechnen müsst.

Wenn ihr mit der Länge zufrieden seid, häkelt ihr wieder 10-15 Luftmaschen und schneidet den Faden großzügig ab.

Insgesamt fertigt ihr nach diesem Schema 3 Bänder in der gewünschten Länge.
Verknotet die Bänder nun an einem Ende (aber bitte so, dass noch etwas Faden übrig bleibt, ihr müsst ja eure Quetschkalotte für dern Verschluss noch einarbeiten können)

Flechtet aus diesen 3 Strängen ein Band und verknotet das Ende.
Nun die Quetschkalotten aufziehen und den Verschluss einhängen, fertig ist das gehäkelte Perlenarmband.

Ich hoffe das Armband und die kleine Anleitung gefallen euch.
Wenn ihr Fragen zu der Technik, die den Quetschkalotten usw. habt, zögert nicht sie per Kommentar oder Mail zu stellen.

Liebe Grüße



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...