Dienstag, 30. Januar 2018

[Behinde the books] Teil 6 - Follow me!

Es wird mal wieder Zeit ein wenig hinter die Kulissen von "Bookstagram" zu schauen, meint ihr nicht? Der letzte Teil meiner Reihe "Behind the books", mit der ich die kleinen Geheimnisse meines Herzensprojekts "All about the books" zu lüften versuche, ist nun auch schon wieder eine kleine Ewigkeit her. 

Falls ihr die bisherigen fünf Teile noch nicht gelesen habt, findet ihr hier die Beiträge, in denen ich über den Aufbau meiner Bilder (Teil 1), die Technik (Teil 2), Stockphotographie und Beitragsplanung (Teil 3), sowie Rezensionsexemplare (Teil 4) und das Schreiben einer Rezension (Teil 5) gesprochen habe. 





Heute soll es aber um ein Thema gehen, zu dem ich auch immer wieder gefragt werde.

"Wie bekomme ich viele Follower?"


Gute Frage! 
Und vorab müssen aber ein paar Dinge klar sein, denn Follower sind natürlich das Salz in der Suppe und jeder Instagrammer lügt, der sagt, dass es ihm vollkommen wurst ist, ob er 3 Follower hat oder 3000. Die Qualität eines Accounts hat natürlich (mittelbar) etwas mit der Anzahl der Follower zu tun, die Masse kann ja nicht irren. Trotzdem möchte ich betonen, dass die Zahl alleine nicht das Maß aller Dinge ist. Bitte lasst euch nicht davon unter Druck setzen und den Spaß an der Sache nehmen, nur weil ihr keine zigtausend Abos habt. Niemand ist besser oder schlechter, nur weil er viele Follower hat...

Zudem sollte klar sein, dass es kein Patentrezept gibt, das bei jedem Account gleich funktioniert und den gleichen Effekt bringen kann.
All das hier sind nur meine Tipps und meine Erfahrungen, die ich als erfolgreich empfinde und die ich gerne mit euch teile.

Spätestens seit Instagram nicht mehr chronologisch die jeweiligen Beiträge in den Newsfeed sortiert, ist es deutlich schwieriger geworden, Reichweite auszubauen und zu erhalten. Wie sollen eure Bilder geliked werden, wenn sie nicht angezeigt werden?
Das Problem ist offensichtlich und letztlich ist niemand davor geschützt. Das neue Zauberwort auf Instagram heißt also Interaktion.

Je größer die "Action" rund um eure Bilder und euren Account ist, desto mehr Followern (und deren Followern) werden sie angezeigt, desto eher werden sie als "interessant" eingestuft und vorgeschlagen und desto schneller werden eure Follower-Zahlen wachsen.

Soweit die graue Theorie...Denn irgendwo muss die Interaktion auch herkommen.


Der erste Eindruck:
Macht euch klar, dass jeder, der euren Feed besucht, innerhalb weniger Sekunden entscheidet, ob er sich angesprochen fühlt, eventuell ein wenig stöbert und im besten Fall sogar ein neuer Follower wird oder eben nicht. 
Eure Bilder sind also der wichtigste Baustein zum Erfolg.

Ein schönes Bild ist natürlich immer Ansichtssache und jeder empfindet etwas anderes als "schön".
Aber egal, ob ihr lieber cleane, simple Bilder mögt oder ein Freund von Kitsch und Deko seid, eines dürften alle Bilder gemeinsam haben: Gutes Licht!
Dunkle, unscharfe, verschwommene Bilder mit verfälschten Farben sind einfach nicht schön.

Zu sehr möchte ich an dieser Stelle zum Thema Bilder und Bildgestaltung gar nicht ausholen, denn das habe ich ja bereits in Teil 1 und Teil 2, sowie in meinen "Geheimtipps zu Bookstagram" getan. 


In jedem Fall ist euer Feed die Visitenkarte, die ihr hinterlasst und sollte dementsprechend gepflegt werden.



Innere Werte nicht vergessen:
Machen wir uns nichts vor, Instagram lebt von "hübschen Bildchen" und Captions, Texte und Beiträge sind inhaltlich erst einmal zweitrangig. Trotzdem solltet ihr diesen Aspekt nicht vernachlässigen. Ansprechende Inhalte binden Follower an euch und sorgen dafür, dass sie eure Bilder nicht nur liken, sondern auch Kommentare hinterlassen....und ihr ahnt es, Kommentare erhöhen die Interaktion und steigern damit eure Reichweite.

An diesem Punkt ist natürlich der persönliche Geschmack wieder entscheidend. Der eine plaudert gerne über Privates, der andere ausschließlich über den Inhalt seiner Bücher. Ich persönlich mag die gute Mischung und freue mich, wenn ich auch hier und da kleine private Infos der Menschen hinter den Bildern lese und ein wenig an ihren Erlebnissen teilhaben darf.

Captions und Texte, die aber so rein gar nichts mit dem gezeigten Buch, Motiv oder Thema passen, sondern im Stile von "Hey wie geht's? Schule war ok und jetzt mache ich Hausaufgaben" daher kommen, sorgen bei mir ehrlich gesagt nicht dafür, ein Abo zu hinterlassen. 

Doch auch bei buchtypischen Themen sollte Abwechslung geboten sein. In einer Woche vier Mal zu fragen, was gerade das Currently Reading eurer Leser ist, ist auch nicht sonderlich abwechslungsreich.




Geben und Nehmen:
Macht euch klar, dass Instagram nicht auf euch gewartet hat. Niemand braucht noch einen Account, der über Bücher schreibt, seinen Lesemonat vorstellt oder Bookhauls präsentiert. So hart das klingt, so bewusst schreibe ich es.
Letztlich ist Bookstagram wie jede Sparte von Instagram heillos überflutet. Um aufzufallen und aus der Masse herauszustechen, müsst ihr euch schon etwas einfallen lassen.
In erster Linie müsst ihr aber natürlich überhaupt in Erscheinung treten. Niemand wird auf euch aufmerksam, nur weil ihr euch einen Account zugelegt habt. Seid aktiv, folgt anderen Accounts, kommentiert Bilder anderer und zeigt, dass ihr da seid.

Doch Achtung!!! 
Müllt die anderen nicht zu! Sinnloses Kommentieren, ohne Inhalt, ohne Mehrwert und Co mag niemand. Im Gegenteil, es nervt schlicht, eine Vielzahl von Kommentaren von ein und derselben Person zu lesen, die nicht über "nice", "cute" und "wow" hinausgehen. 

Auch den unglaublich heißen Tipp, möglichst vielen zu folgen, ein paar Tage zu warten, sie zu entfolgen, um das Abo kurz danach wieder zu erneuern, halte ich für Unsinn. Folgt denen, die euch gefallen und tretet mit ihnen in Interaktion. Karteileichen oder On/Off-Follower braucht niemand und sie geben auch niemandem einen Mehrwert. 

Mindestens genauso sinnlos ist (für mich) das konsequente Markieren anderer Accounts auf eigenen Bilder, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Mich nerven solche Markierungen ungemein und ich entfolge entsprechende Accounts auch relativ oft. Markierungen haben für mich(!) einen anderen Sinn und anderen Effekt. Gerade mit zunehmender Follower-Zahl meines Accounts habe ich bemerkt, dass sie Quote immer höher wurde. Dass man den Überblick so schnell verliert und oft auch sinnvolle Markierungen, etwa zu booktags regelmäßig übersieht, ist die logische Konsequenz. 


Legt euren Fokus besser auf inhaltlich gute Kommentare, die auf die Caption des jeweiligen Bildes eingehen und vielleicht sogar eine Reaktion des anderen nach sich ziehen können. SO bleibt ihr positiver im Kopf und regt eher an, euch zu abonieren, als mit Spammerei und sinnlosen Kommentaren und Markierungen.



Masse in Maßen:
Richtig ist, dass mehr Beiträge dazu führen, eure Aktivität zu erhöhen und damit positiv auf die Reichweite wirken. Je mehr Bilder ihr postet, desto relevanter werden sie von Instagram eingeschätzt und desto eher werden sie oben in den Feeds eurer Follower angezeigt. 
Doch Quantität ist auch nicht alles und damit verweise ich wieder munter und fröhlich auf das, was ich oben zum Thema Inhalte gesagt habe. 
5 Postings am Tag, die nichts und wieder nichts aussagen, werden auf lange Sicht niemanden interessieren und mit Sicherheit nicht dazu führen, dass viele neue Follower auf den Geschmack kommen. Die Mischung macht es erneut. Kurze Capitons kombiniert mit einem weiteren Beitrag samt langem Text, dürfte auf jeden Fall besser funktionieren, als 5 kurze "Hallo, wie geht's" - Texte am Tag.

Ich persönlich versuche mindestens einmal am Tag ein neues Bild zu posten. Im Optimalfall sogar zwei Beiträge, doch das gelingt mir aus Zeitgründen leider oft nicht. Trotzdem konnte ich in Zeiten, in denen ich regelmäßig morgens und abends gepostet habe, einen deutlicheren Zuwachs erkennen, als in Zeiten von weniger Bildern.

Neben der Anzahl eurer (hoffentlich gehaltvollen) Beiträge spielt natürlich auch die Uhrzeit eine große Rolle. Kommt die Mehrzahl eurer bisherigen Follower aus Deutschland (bzw. Europa) ist es natürlich clever tagsüber zu posten und sich nicht an USA/Canada und Co zu orientieren. (Gleiches gilt übrigens für die verwendete Sprache...)
Macht euch vorher ruhig Gedanken, wann die meisten Follower aktiv sein könnten (entsprechende Apps, die das messen, gibt es natürlich wie Sand am Meer) und stellt eure Beiträge entsprechend online. Morgens um 10 Uhr, wenn jeder in der Schule, Uni oder im Büro ist, wird die Aktivität weniger hoch sein, wie abends zwischen 19 und 21 Uhr, wo wahrscheinlich jeder den Feierabend eingeläutet und Zeit zum liken, kommentieren und instagrammen hat. 




Allen Tipps und Kniffen zum Trotz bleibt eines der Schlüssel zu mehr Followern und einer größeren Reichweite: Geduld gepaart mit Spaß und Leidenschaft.
Niemand generiert über Nacht oder in wenigen Monaten 10.000 Follower und niemand, der krampfhaft versucht "groß" zu werden, wird es mit Freude erreichen.
Setzt euch nicht unter Druck, habt Spaß und lasst eure Follower spüren, dass es euch Freude macht, mit ihnen über Bücher zu sprechen. 

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und alle "Großen" haben vor langer Zeit(!) auch mal bei Null angefangen.
Follower sind nicht alles, Freude und Kommunikation sind letztlich viel mehr wert, als irgendwelche Zahlen und Klicks.


Habt ihr noch "Geheimtipps", wie man das Wachstum seinen Accounts vergrößern kann?
Ich bin gespannt.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...