Mittwoch, 13. Januar 2016

[DIY] Kreativ den Überblick behalten

Es gibt etwas, das ich noch mehr an Büchern hasse, als diese unvermeidbaren und unschönen Leserillen am Buchrücken. Ich hasse sie wirklich, diese Knicke und Eselsohren!
Deshalb und natürlich, weil ich eine Frau bin und schöne Dinge grundsätzlich toll finde, mag ich Lesezeichen aller Art sehr. Zumindest wenn sie neben einer ansprechenden Optik auch ihren Zweck vernünftig(!) erfüllen.

Momentan ist es so, dass ich aber tatsächlich mehr als ein angefangenes Buch auf dem Nachttisch habe, denn mein großer Vorsatz 2016 lautet, meinen unglaublich hohen Stapel der ungelesenen Bücher auf ein Minimum zu reduzieren.
Mehr als ein Buch bedeutet aber auch mehr als ein Lesezeichen. Mein liebstes Lesezeichen hat mein Herzmann mir letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt. Sehr persönlich und sehr schön, aber fast auch zu schade, um es in Handtaschen und Rücksäcken umher zu schleppen.
Deshalb brauchte ich neue Lesezeichen und vor allem welche "für unterwegs".

Ein paar meine kleinen und recht schnell und einfach umzusetzenden Ideen möchte ich euch heute zeigen...


Einfache und individuelle DIY-Lesezeichen:




Ob im Ombreé-Look, geklebt, gepinselt oder ganz einfach gebastelt, Grundvoraussetzung für alle Lesezeichen ist neben Kreativität auf jeden Fall Pappe. Tonpapier, Dekopapiere und Co schaden sicher auch nicht, sind aber definitiv kein Muss.

Bevor ihr anfangt solltet ihr euch überlegen, wie viele Lesezeichen ihr machen möchtet und welche Größe bzw. Form sie haben sollen. Für drei der hier gezeigten Varianten benötigt ist als Fundament einfache weiße Streifen aus festem Papier oder besser noch Fotokarton. 


Farbverlauf in Blau:

Dieses relativ simple Lesezeichen macht viel her, ohne eine wirkliche kreative Herausforderung zu sein. Sucht euch zunächst Nuancen eurer Lieblingsfarbe zusammen und sortiert sie in einen Farbverlauf. Hierbei könnt ihr auch verschiedene Materialien verwenden und müsst euch nicht so wie ich nur auf eine Sorte von Papier konzentrieren. Ein Muster- und Materialmix kann auch sehr schön sein.

Messt anschließend auf euren Papieren gleichgroße Streifen ab und schneidet sie mit einer Konturschere aus.
Achtet darauf, dass die Streifen etwas länger sind, als euer weißer Basis-Streifen, damit ihr sie versetzt verschieben und das Zickzack-Muster formen könnt.
Wenn ihr Streifen für den kompletten Farbverlauf ausgeschnitten habt, klebt ihr sie nach und nach auf die Basis. Durch leichtes Versetzen entsteht ein schönes Muster, dass dem Verlauf noch einen zusätzlichen Kick gibt.



Washi-Tape und Regenbogen:

Ebenfalls sehr simple und trotzdem fröhlich und ansprechend ist die nächste Idee, bei der mein geliebtes Washi-Tape mal wieder zum Einsatz kommt.
Natürlich kann man eine Lesezeichenbasis ganz nach Lust und Laune mit Washi-tape bekleben, doch ich wollte einen kleinen Regenbogen-Farbverlauf kreieren. Deshalb habe ich mir dünne Tapes in Regenbogenfarben zusammen gesucht und angefangen zu kleben.
Abstehende Ränder an den Seiten solltet ihr abschneiden, wenn ihr eine schöne Rückseite ohne Rest haben wollt.


Kleine Fähnchen, große Wirkung:

Irgendwann habe ich begonnen, meine ungelesenen Bücher mit pinken Post-its zu markieren, damit ich sie in der Fülle meines Bücherregales schneller wiederfinde. Vom Buchrücken auf die jeweilige Seite war es ein kurzer Weg und so haben sich die Post-its schnell als treue Lesezeichen für unterwegs etabliert. Schön waren sie dabei selten, aber darum ging es mir ja nie.
Irgendwann kam ich allerdings auf die Idee Washi-Tape statt ihrer zu verwenden. Nicht nur im Regal sieht es deutlich dekorativer aus, wenn man seine ungelesenen Bücher so markiert. Auch unterwegs machen die Washi-Lesezeichen deutlich mehr her, finde ich.
Schnell gemacht sind sie natürlich auch. 
Zieht einen längeren Streifen Tape ab und klebt die beiden Seiten aufeinander, so dass ihr quasi ein "Post-it" bekommt. 
Fertig ist das Washi-Lesezeichen...


Books, Tea and Rock n' Roll:

Zu einem guten Buch gehört für mich gerade im Winter auch eine schöne warme Tasse Tee. Tee und Bücher gehören einfach zusammen und so kam mir die Idee für das nächste Lesezeichen, das ich euch heute zeigen möchte.

Alles was ihr dazu braucht, ist Fotokarton, ein wenig Motivpapier, Garn und ein bisschen Tape.

Schneidet zunächst aus dem Karton eine schöne Becher-Form aus. Diesen Becher legt ihr nun an die kante von eurem Motiv-Papier und zeichnet einen Henkel auf. Diesen schneidet ihr aus und klebt ihn anschließend an euren Becher. Diesen könnt ihr nun noch ein wenig mit Knöpfen oder Streudeko verzieren. 
Damit ihr auch wisst auf welcher Seite ihr seid, sollte ein Teil des Lesezeichens natürlich nach außen stehen können. Hierzu klebt ihr ein Stück von eurem Garn auf die Rückseite der Tasse und befestigt an dessen anderen Ende ein kleines Schildchen, wie bei einem Teebeutel.


Schnell und einfach marmoriert:

Was man von Ostereiern oder Fingernägeln kennt, erfüllt seinen Zweck genauso auf einem Lesezeichen und kann ein echter Hingucker sein. Die Rede ist von "Marmorieren".
Hierzu nehmt ihr einfach ein paar verschiedenfarbige Nagellacke und tropft sie vorsichtig auf euren weißen Basis-Streifen. Anschließend zieht ihr mit einem Zahnstocher Linien durch den noch feuchten Lack, so dass ein Muster entsteht.
Wenn das Ganze getrocknet ist, könnt ihr zum Schutz eurer Bücher noch ein wenig Folie überkleben, allerdings habe ich bisher keine Spuren des Lacks an den Seiten meiner Bücher festgestellt.

Knopf, für Knopf:

Niedlich und schnell gemacht ist auch diese Variante. Alles was ihr hierzu benötigt sind ein Knopf und eine Büroklammer. Mit ein bisschen Heißkleber sitzt der Knopf bombenfest auf dem oberen Teil der Klammer und zeigt euch immer an, wo ihr aufgehört habt zu lesen.
Praktisch oder?



Ich hoffe meine kleinen und einfachen Ideen haben euch gefallen? 
Falls ihr noch kleinen Blick darauf geworfen habt, möchte ich euch mein neues Buchprojekt und den dazu gehörigen Instagram-Account "all_about_the_books" ans Herz legen. Ob Kurzrezensionen, Buchtipps oder nur ein wenig Bookstagram mit Liebe zum Detail, all das findet ihr dort. Über neue Follower und ein paar Likes würde ich mich natürlich sehr freuen.


Viele Grüße




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...