Montag, 16. November 2015

Einmal Weihnachten "to go" bitte!

...bitte was?
Naja nicht wirklich Weihnachten "to go", ein bisschen Besinnlichkeit und Festlichkeit darf es in unserer hektischen Welt ja doch noch sein.
Aber wie wäre es denn mit einem Adventskalender "to go"?

Klingt auch nicht wirklich romantisch und weihnachtlich, aber der Gedanke ist ein rein praktischer. Da ich momentan sehr viel zwischen meinen vier Wänden und den anderen vier Wänden hin und her pendle, bekomme ich spätestens in der Adventszeit ein Problem. Schließlich will man auch im Erwachsenenalter noch einen Adventskalender und das bitteschön auch jeden Morgen aufs Neue.
Wenn man natürlich die Hälfte der Woche gar nicht dort ist, wo der Kalender hängt oder steht, bekommt man ein Problem.

Um der adventlichen Unterversorgung vorzubeugen, gibt es bei mir dieses Jahr den "Adventskalender to go"




Die Idee dahinter ist natürlich nicht nur praktischer Natur, schön aussehen tun die guten Stücke ja auch noch und Kaffee-Liebhaber, Kaffee-Suchti, Kaffee-Freund wie ich nunmal bin, passen sie auch recht gut zu mir, finde ich.

Und dennoch ist eben diese Idee dahinter ganz einfach. Wenn der Kalender so konzipiert ist, dass man einzelne Türchen mitnehmen kann, warum soll man es nicht tun?
Der Adventskalender für unterwegs also.


Was brauchen wir dafür?

Im Grunde genommen nicht sehr viel. Die to-go-Becher gibt es angeblich bei Rossmann. Gefunden habe ich sie dort leider nicht, sondern bin erst in der Metro auf die gestoßen. Dort gibt es unterschiedliche Größen von 0,2 - 0,4 Liter mit passenden Deckeln.
Je nachdem welches Geschenkpapier ihr nutzt, solltet ihr auf den Druck der Becher achten.
Mein Papier war zum Glück nicht sehr durchscheinend, so dass der dunkle Aufdruck mir nichts machte. Für hellere und durchsichtigere Papiere würde ich die graue Becher-Variante empfehlen. Oder eben einen Arbeitsschritt vorschalten und die Becher mit weißem Papier einschlagen.



Bevor es an die eigentliche Dekorationsarbeit geht, müssen wir uns erst einmal eine Schablone bauen. Wer sich natürlich zutraut, das Geschenkpapier aus der Hand passend zuzuschneiden, der kann den Schritt an dieser Stelle mit einem müden Grinsen überspringen. 

Für alle anderen ist ein aufgeschnittener Becher hilfreich. Ein langer Schnitt an der Klebekante öffnet ihn und wenn ihr anschließend noch vorsichtig den Boden herausschneidet, habt ihr eine passende Vorlage.



Ich habe mich entschieden, den Kalender zweifarbig zu gestalten, um ein bisschen Abwechslung in das Bild zu bringen, ohne zu viel Unruhe und zu viele Farben. Silber und Hellblau ergänzen sich für meinen Geschmack recht gut, ohne aufdringlich zu sein.

Eine Variante wäre es natürlich, mit Weihnachts-Papier in einem Farbschema (zum Beispiel Rot/Grün/Weiß usw.) die Becher ganz unterschiedlich zu gestalten. Eine andere Variante von diesem "to-go-Kalender" zeige ich euch eventuell in ein paar Tagen noch hier auf dem Blog.


Wenn ihr eure 24 "Mäntelchen" für die Becher ausgeschnitten habt, geht es natürlich an das Bekleben. Ich empfehle euch, den gesamten Becher mit Klebstoff zu versehen und nicht das Papier. Genauso ist es wesentlich empfehlenswerter großflächig zu arbeiten und nicht bloß die Kanten einzukleistern.
Die Gründe sind simpel wie pragmatisch. Großflächig aufgetragener Klebstoff sorgt dafür, dass das Bild am Ende gleichmäßiger ist. Das Papier liegt rundum auf und haftet am gesamten Becher. Luftblasen, Rillen etc. werden damit weitestgehend vermieden.
Das Bekleben des Bechers und nicht des Papieres hilft euch Korrekturen vorzunehmen, wenn ihr nicht sofort treffsicher die richtige Position für das Papier gefunden habt.

Da mein Geschenkpapier mit seinem Sternenmuster schon für sich gesehen recht dekorativ ist, habe ich mir weitere Verzierungen mit Washi-Tapes und Co erspart und lediglich passende Zahlen-Sterne aus Glitzerpappe ausgestanzt.
Wieviel Dekoration ihr noch auf eure Becher macht, hängt natürlich immer von eurem Papier ab.
Schlagt ihr die Becher nur in simples Packpapier ein, kann es sehr sehr dekorativ sein, mit Schleifen, Tannengrün, Bändern und Co in schönem Rot oder ganz natürlichen Dekomaterialien zu arbeiten.
Benutzt ihr hingehen Glitzerpapier oder Papier mit ausdrucksstarken Mustern, würde ich auf weitere Dekorationen verzichten.

Die ausgestanzten Sterne werden anschließend mit Zahlen versehen und mithilfe von 3D-Pads auf die Becher geklebt.
Natürlich könnte man auf die Pads verzichten, aber ich schwöre auf diese kleinen Biester, denn sie geben einfach jedem hinzugefügten Element noch das gewisse Etwas und heben es augenscheinlich etwas vom Rest ab.

Watte dient dem Kalender an seinem Platz in meinen vier Wänden nun aus Schneeersatz und um dem Gesamtbild noch den letzten romantisch-weihnachtlichen Schliff zu geben, habe ich noch eine kleine Lichterkette durch den "Schnee" gezogen.
So sieht der Kalender nicht nur hübsch aus, sondern ist gleichzeitig ein weiteres kleines Deko-Lichter-Element in meinem Haus.


Ich hoffe, diese kleine und relativ simple Kalenderidee hat euch gefallen?
Für alle, die noch auf der Suche nach der passenden Kalenderidee sind, sei meine Sammlung zum Thema "Adventskalender" sowie die Adventskalender-Themenwoche auf diesem Blog ans Herz gelegt.

Wer noch auf der Suche nach Ideen rund um die Füllung der einzelnen Adventskalendertürchen ist, der wird vielleicht in der Sammlung "Füllungsideen für Jedermann" fündig.


Vorweihnachtliche Grüße

 

1 Kommentar:

  1. Auch dieser tolle kalender ist natürlich herzlich eingeladen. :)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...