Sonntag, 30. Juni 2013

Bye bye Juni!

Meine Lieben,

der Monat ist schon wieder rum und ich schüttel gerade nur etwas ungläubig den Kopf.
Wo rennt die Zeit bitte hin?

Da ich Wochen- und Monatsrückblicke auf anderen Blogs immer sehr gerne lese, dachte ich, Katie und ich schließen uns heute mal an und blicken ebenfalls auf unseren Juni zurück.
Denn wie schnell vergisst man tolle Projekte oder kleinere nette Posts im Laufe des Monats oder verpasst mal was?

Eine kleine bunte Mischung aus Blogprojekten und Instagram-Sammelei



 Projekte:

"Places I've been" - Mein Blog- Comeback nach viel zu langer Abstinenz.  // 
 Nützliches für die Reise - Ich habe mich mal wieder an die Nähmaschine gewagt. // 
Washi Wednesday ging in eine neue (veränderte) Runde // 
Ein Geldgeschenk zur Hochzeit einer lieben Freundin





Sport:

 Neues Baby - Mit Schlägern ist es wie mit Zauberstäben, es gibt "den Einen", der einfach passt. Mein "alter" Yonex passte einfach nicht, meinen neuen Wilson liebe ich jetzt schon über alles! //   
Wieder im Training - Die Zeiten sind noch nicht preisverdächtig, aber ich laufe wieder regelmäßig. // 
"Verbandsliga" zu wörtlich genommen. - Kampf mit harten Bandagen und bis einer weint. // 
Erster Volkslauf - Gestern entschied ich spontan einen Volkslauf zu laufen. Neue persönliche Bestzeit und Platz 4 in meiner Klasse waren das Ergebnis. //  
Tennis - Meine große Hassliebe.



Sweet Sensations by Katie

 
Katies neue Sommerserie mit fruchtigen Eiswürfeln // 
und fruchtigen Drinks.  - Habt ihr die Rezepte schon ausprobiert?  // 
Schweden hat geheiratet - Katie und ihre Motto-/Themencupcakes, ich liebe sie <3



Leben

Neue Schönheit - Mein alter Hibiscus hat das Zeitliche gesegnet, aber der neue Mitbewohner erstrahlt schon in voller Pracht und ich bin mächtig stolz. //  
Wahre Worte. - Das Leben geht immer weiter...irgendwie. //  
Viel Arbeit - und verdammt wenig Lohn. Aber irgendwann macht sich alles bezahlt.



Kulinarisches

Frühstück - Man gewöhnt sich an alle und mittlerweile schmecken mir die morgendlichen Haferflocken wirklich //  
Hochzeitsdessert - Das Essen.... ein Traum! Wenn ich schon 4(!) Mal gehe... //  
Oldie but goldie <3 - Erdbeer-Shake. Allerdings ganz brav ohne Vanille-Eis.






So war also unser Monat.
Ich hoffe, ihr habt auch so einiges erlebt und hattet einen guten Juni?

Wie gefallen euch solche Rückblicke eigentlich?
Mehr davon oder sollten wir besser die Finger davon lassen?


Ich wünsche euch eine wunderbare Woche mit ganz viel Sonne, schönen Erlebnissen und ohne Ärger.



Donnerstag, 27. Juni 2013

Sweet Sensations #15 - Summer Feeling Teil 3

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich begrüße euch zum dritten und somit letzten Teil "Summer Feeling"!



Auch wenn der Sommer grade (zumindest bei uns im Rheinland) Pause macht, sollten wir uns nicht davon abschrecken lassen. Er kommt wieder, da bin ich mir sicher!!!! Weil 10 Grad und Regen ist ja wohl ein Scherz, das kann der liebe Sommer nicht ernst meinen. Ist es bei euch heute auch so schrecklich??

Nichts desto trotz, weiter geht's mit dem kleinen Sommer Special - heute eher Herbst-Special ;) In den letzten beiden Wochen sind aus meinem kleinen "Summer Feeling" Warenkorb ja bereits Zitroneneistee, gefüllte Eiswürfel, Mini-Eissplitter-Cupcakes und blumige Gläserdeckel geworden.

Heute verarbeiten wir die übrig gebliebenen Zutaten zu zwei sommerlich leckeren Drinks für den gemütlichen Abend im Freien - einen mit und einen ohne Alkohol. Es gibt "Bellini" und als Eigenkreation "Limetten-Minz-Sprudel". Geht beides relativ schnell und easy!



Da das Limetten-Minz-Sprudel abkühlen muss, starte ich heute damit.

Für 750ml benötigt ihr: 
200ml Leitungswasser, 550ml Sprudelwasser, 2 Limetten, ein wenig frische Minze und 1 EL Honig

Zunächst kocht ihr 200ml Wasser auf. Während das Wasser heiß wird, presst ihr eine Limette aus und gebt den Saft in eine Kanne.


 
Ein wenig Minze grob hacken und diese sowie den Honig zum Limettensaft geben. Wenn das Wasser kocht, füllt ihr dieses ebenfalls in die Kanne, rührt alles gut um und lasst das ganze jetzt ein Weilchen ziehen und vollständig abkühlen.



In der Zwischenzeit könnt ihr die zweite Limette in Scheiben schneiden.
Wenn der Sud kalt ist, schüttet ihr diesen durch ein Sieb und dann zurück in die Kanne.



Nun gebt ihr nur noch das Sprudelwasser, die Limettenscheiben und noch ein wenig frische Minze dazu und fertig ist das antialkoholische, spritzige "Limetten-Minz-Sprudel" :)
 





Aber das war ja noch nicht alles für heute!
 
Bellini kennt ihr, oder? Pfirsichpüree mit Sekt :) Yummi! Hab ich vor einigen Jahren zum ersten Mal auf einer Klassenfahrt nach Weimar getrunken. Super lecker. Und der geht immer im Sommer ;) Macht ein bisschen süchtig. Es gibt da eine liebe Freundin, die sich an das ein oder andere Glas Bellini in Weimar und auch danach noch erinnern wird... 
 
Um 3-4 Sektgläser füllen zu können benötigt ihr:
Gekühlten Sekt, 3 halbe eingelegte Pfirsiche aus der Dose, 1 frischen Pfirsich
 
Diesen leckeren Cocktail herzustellen ist sooooo einfach, wirklich! Seht selbst!!
 
Erstmal braucht ihr Pfirsich-Püree. Dazu gebt ihr drei halbe Pfirsiche mit etwas Saft in einen Mixer. Anschalten, mixen, fertig ;) Wenige Sekunden reichen.



Jetzt seid ihr eigentlich schon fertig... Zumindest fast! Den Püree verteilt ihr jetzt gleichmäßig auf 3-4 Sektgläser und füllt die Gläser dann vorsichtig mit Sekt auf. ACHTUNG: Das schäumt ganz arg!




Dann noch ein paar Stückchen vom frischen Pfirsich zu Dekorationszwecken abschneiden, ans Glas hängen, mit einem Strohhalm oder Löffel umrühren und PROST :)



Ja und das war dann auch leider schon mein kleines Sommer Special. Alle Zutaten verwendet. Hat Spaß gemacht :) Aber Wahnsinn, wie schnell die drei Wochen jetzt rum waren... Unglaublich. In der Zwischenzeit ist es aber ja immerhin auch kalendarischer Sommer geworden :) Kann das mal jemand oben melden...BITTE!!!

 

 
Ich hoffe, es hat euch gefallen. Vielleicht hat der/die ein oder andere ja Lust mal was davon nachzumachen :) Vom ein oder anderen Eistee hab ich ja schon gehört... Fotos sind immer willkommen!!


Liebste Grüße, eine angenehme restliche Woche,

eure


Mittwoch, 26. Juni 2013

Geldgeschenk zur Hochzeit

Meine Lieben,

früher oder später kommen wir alle in das Alter, in dem "Hochzeit" ein großes Thema wird
Man selbst ist schon verheiratet, hat es vor oder frustrierender Weise eher mal so gar nicht in Aussicht.

Zu einer der Kategorien gehören wir alle, aber das ändert nichts daran, dass wir oft zu solch einem Fest eingeladen werden, das liebende Paar schon so lange zusammen wohnt, dass es keinen 5. Toaster mehr braucht und sich schlicht Geld wünscht.

Kreativ ist das nicht, aber nützlich und dort fängt das Problem für uns Gäste erst an.
Wer will schon nur etwas Nützliches verschenken?
Bestenfalls noch in einem simplen Umschlag, Name drauf, überreicht und fertig.

Ich geh dann mal weinen......


Zuletzt war ich mal wieder bei genau so einem "Geld-Wünscher-Paar" eingeladen und habe mir fest vorgenommen, eben keinen schnöden Umschlag zu verschenken.
Wenn man Gerüchten und Trace glaubt, bin ich mit Abstand der einzige Mensch, der mindestens genauso viel Wert auf die Optik wie auf den Inhalt des Geschenks legt.
Wie gesagt.... alles nur Gerüchte.

Trotzdem habe ich heute ein Verpackungsidee für euch, die sich nicht nur für Hochzeiten, sondern grundsätzlich für Geldgeschenke jeglichen Anlasses eignet.


In Anlehnung an den Brautstrauß und mit Wissen, dass Lila die Lieblingsfarbe der Braut ist, habe ich versucht, das Geld in blumiger Form zu verpacken.
Dabei kamen tatsächlich senitmentale Momente in mir hoch, da meine liebe Oma mir früher einmal einen Strauß "Krepprosen" gebastelt hatte und ich unendlich stolz auf sie war, dass sie so etwas Schwieriges konnte.

Wirklich schwer sind die Rosen wohl nur für Kinderfinger, aber ich bewahre mir trotzdem diese große Portion Stolz auf meine Omi.



Folgendes Material benötigt ihr für den Brautstrauß aus Krepp:







Jede Blume besteht zunächst aus einem Streifen Krepp. Je länger der Sreifen, desto voluminöser wird die Blüte.
Ich habe etwa eine Breite von  10x25cm gewählt.

Bevor das Drehen der Blumen beginnt, nehmt ihr den Streifen mittig jeweils mit Daumen und Zeigefingern und zieht ihn vorsichtig auseinander, so dass ganz automatisch eine Wölbung entsteht.
Sie gibt der Blüte zusätzliches Volumen und macht sie am Ende "plastischer"



Nunlegt ihr den Streifen mittig zusammen, so dass die Wölbung den oberen Rand bildet und beginnt damit, ihn nach innen einzudrehen.
Nach 1-2 Probeversuchen dürfte dies relativ problemlos klappen.



Die Blüte fixiert ihr nun am unteren Ende mit Nähgarn in der passenden Farbe und fertigt weitere Blumen für euren Strauß.

Wenn ihr die gewünschte Blütenzahl gedreht habt, wickelt ihr grünes Krepp um die Schaschlik-Spieße und steckt die Blüten auf die Spitze.
(Mit etwas Kleber halten sie besser.)



Alle Blumen nehmt ihr nun zusammen und umfasst sie mit einer Manschette aus Tortenspitze.
Das weiße Krepp wickelt ihr nun fest um die Stiele, so dass die Blumen zusätzlichen Halt haben und der "Brautstrauß-Look" komplett ist.



Anschließend habe ich noch ein bisschen Geschenkband durch die Tortenspitze gezogen und gezwirbelt, bevor ich die Geldschleifchen hineingesetzt habe.






Seid ehrlich, so ein Strauß ist doch dreimal schöner als ein schnöder Umschlag oder?

Und vielleicht sind die Gerüchte eben doch keine und ich bin mit Abstand der einzige Mensch, der so viel Wert auf die Verpackung legt.

Oder gibt es da draußen noch mehr?
Hände hoch!



Blumige Grüße



Montag, 24. Juni 2013

Erdbeerzeit, ich liebe dich!

Meine Lieben,

was ist das Allerallerallerallerbeste am Sommer abgesehen von Sonne, Wärme und langen Abenden?
Richtig, Erdbeeren!

Ich liebe Erdbeeren und könnte mich Jahr für Jahr immer wieder hineinsetzen.
Kein Frühstücksmüsli ohne Beeren, kein Abendjogurt ohne sie.
Erdbeerkuchen (Rezept), Erdbeershakes (Rezept), Erdbeeren überall!


Vor kurzem schlenderte ich mit einer lieben "alten" Freundin (nein, wir sind nicht alt. Nein, nein ;) ) durch "Depot" und blieb an Einmachgläschen stehen. Sie berichtete mir von ihren ersten Erfolgen in Sachen "Marmelade kochen" und machte mich neugierig.
Als mir wenig später eine weitere Freundin davon erzählte, dass sie sich neulich am Kochen von Marmelade versucht hat, war mein Ehrgeiz gepackt.
Was ihr könnt, kann ich auch und deshalb habe ich mich am Wochenende mit Erdbeeren eingedeckt und einen Versuch gestartet.




Die Zutaten sind relativ übersichtlich und da ich ein Feigling bin, habe ich mir Gelierzucker zur Hilfe genommen.
Laut meiner werten Frau Mama kochte sie Marmelade früher anders und hat diesen Zucker noch nie verwendet.
Wie gesagt, ich bin ein Feigling....




Die Einmachgläschen sind übrigens dann doch nicht von Depot, sondern ganz unkreativ von Rewe.
Dort gibt es sie in zwei verschiedenen Größen und mit vielen unterschiedlichen Designs auf den Deckeln.
Erdbeeren sind rot und deshalb habe ich ganz altbacken die rot-weiß Karrierten gewählt.
(Die angegebene Menge füllt übrigens insgesamt 2 große und 2 kleine Gläser. )



Wenn die Erdbeeren gewaschen und geputzt (nicht v.e.r.putzt ^^ ) sind, püriert ihr sie und mischt sie unter den Gelierzucker.
Während dieses Gemisch in einem Topf bei großer Hitze erwärmt wird, empfiehlt es sich, die Schokolade zu raspeln, bevor sie hinzugefügt wird.
Ich habe das nicht gemacht und hatte dann den Salat beim Umrühren in der heißen Masse.

Die Schokoraspeln und das Vanillearoma (oder das Mark einer Vanilleschote) rührt ihr unter die leicht köchelnde Erdbeer-Zucker-Mischung und lasst alles anschließend sprudelnd mindestens 4 Minuten aufkochen.


Füllt die Masse in heiß ausgespülte Gläschen und verschließt diese sofort.
Zum Abkühlen eignet sich ein kühler dunkler Ort am Besten. Wer keinen Keller hat, stell sie vielleicht einfach in den Vorratsschrank.




Ein paar hübsche Schildchen sind während der Abkühlphase schnell gemacht und schon kann die Erdbeerzeit zumindest beim Frühstück noch ein ganzes Stückchen in den Herbst verlängert werden.





Liebt ihr die Erdbeerzeit genauso wie ich oder könnt ihr die roten Früchtchen schon nicht mehr sehen?

Und viel wichtiger: Habt ihr schon mal Marmelade gekocht und seid ihr eher der klassische Typ oder probiert ihr auch mal abgefahrenere Kombinationen aus?


Erdbeerige Grüße


Donnerstag, 20. Juni 2013

Sweet Sensations #14 - Summer Feeling Teil 2

Hallo ihr Lieben und einen wunderschönen guten Morgen!!

Heute gibt es den zweiten Teil "Summer Feeling" für euch!

 

Erinnert ihr euch an den "Einkaufskorb" für mein kleines Sommer-Special? Wenn nicht, hier noch mal alles im Überblick:


Ein paar der Dinge gab es ja letzte Woche zusammengefügt in Form der gefüllten Eiswürfel und des selbstgemachten Zitroneneistees. 

Heute folgen Eis und das angekündigte nützliche Accessoire :) Denn wir machen "Mini-Eissplitter-Cupcakes" und basteln "Blumen-Gläserdeckel".

Beginnen wir mit den Mini-Cupcakes. Die angegebenen Mengen ergeben 32 Stück




Den Baiser könnt ihr fertig im Supermarkt kaufen. Als erstes hackt ihr diesen schön klein - sollte im Ergebnis halb pulverisiert und halb in kleinen Stückchen enden :)


 

Dann schlagt ihr 200ml Sahne steif und hebt den Baiser vorsichtig unter.


 
Danach folgen der Krokant und die Schokoraspeln. Den Krokant habe ich wie den Baiser mit einem Schneebesen untergehoben, die Schokoraspeln vorsichtig mit einem Löffel. Das geht besser, finde ich.


Die Masse füllt ihr nun in Mini-Cupcake-Papierchen. Pro Papierchen reicht 1 TL der Masse.


Wenn alle fertig sind, stellt ihr sie vorsichtig in Dosen und dann in euer Gefrierach/Tiefkühltruhe etc.. Was auch immer ihr zum Tiefkühlen verwendet ;)


Etwa eine Stunde sollten die Mini-Cupcakes im Gefrierfach bleiben bis sie verziert werden dürfen. Diese Stunde nutzt ihr zum einen um die zweiten 200ml Sahne zu schlagen und zum anderen um Deko herzustellen. Sahne schlagen muss ich ja nicht erklären, deshalb direkt zur Deko.

Hierzu trennt ihr Eiweiß und Eigelb. Wir benötigen nur das Eiweß, denn wir machen kleine bunte Baiser-Tropfen. Dazu schlagt ihr das Eiweiß schön steif und lasst vorsichtig 3-4 EL Zucker hineinrieseln - dabei langsam weiter mixen. Je nach dem wieviele Farben ihr haben wollt, teilt ihr den Eischnee jetzt auf. Ich habe "nur" zwei Farben gemacht - grün und rosa. Es reicht schon ein wenig Lebensmittelfarbe um ein schönes Farbergebnis zu erzielen. Die Farbe vorsichtig unterrühren.



 
Ein Ei ergibt wirklich eine ordentliche Menge Eischnee. Aber man kann ein Eiweiß ja schlecht halbieren ;) Den bunten Eischnee spritzt ihr jetzt mit einem Spritzbeutel in kleinen Tupfen/Tropfen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Denkt bitte daran, dass der Eischnee beim Backen etwas aufgeht.



Den Backofen habe ich gar nicht erst vorgeheizt, da die kleinen Tröpfchen super schnell fertig sind. Ca. 5 - 8 Minuten bei 150°C im nicht vorgeheizten Ofen reichen völlig aus.
 
Und so sehen sie dann fertig aus:


Sahne schon geschlagen? Dann dürft ihr jetzt entscheiden ob ihr sie weiß lasst oder einfärbt. Ich habe mich für beides entschieden. Die kleinen Mini-Cupcakes holt ihr jetzt aus dem Gefrierfach und spritzt kleine Häubchen Sahne oben auf. Dann auf jedes ein bis zwei abgekühlte Baiser-Tröpfchen und wieder zurück damit ins Gefrierfach. 




Nach einer weiteren Stunde sind sie dann bereit zum Verzehr.


Putzig, oder? Und vorallem mit einem "Haps" im Mund. Davon hab ich jetzt immer mal welche im Kühlfach - man weiß ja nie, wann einen der kleine Eis-Hunger überfällt ;)

Und nun zu den Gläserdeckeln. Ich finde nichts ärgerlicher, als wenn plötzlich draußen Tiere meinen in meinem Glas landen und baden oder gar sterben zu müssen. Und als ich letztens meine "Gugelhupf-Ausgabe" von Dr. Oektker aufgeschlagen habe, gab es eine Anleitung um Gläserdeckel zu basteln. Also habe ich mir ein bisschen Moosgummi gekauft und gebastelt. Hier nun die Anleitung kurz und knapp zusammengefasst.

Ihe benötigt lediglich Moosgummi in verschiedenen Farben, 2 Blätter, 1 Stift, 1 Glas, Kleber und Strohhalme

Zunächst braucht ihr Schablonen.

Mit einem eurer größten Gläser einen Kreis auf ein Blatt zeichnen, ausschneiden, 3 mal falten und ein Herz rein schneiden - schon habt ihr eine Blume mit vielen kleinen "Blättern".


Es gibt aber ja auch Blumen mit großen "Blättern" ;)  Hierzu habe ich wieder einen Kreis gezeichnet, diesmal aber von Hand die "Blätter" drumherum gemalt und ausgeschnitten.



Mit einem 2€-Stück hab ich noch schnell eine kreisförmige Schablone erstellt. Wenn alle Schablonen fertig sind legt ihr diese auf euer Moosgummi, zeichnet sie nach und schneidet die Blumen und Kreise aus. Dann klebt ihr die Kreise in der Mitte der Blumen fest.



Nun nur noch jeweils ein Loch reinstanzen, Strohhalm durchstecken und schon sind die blumigen Gläserdeckel fertig :) Ich hatte mir noch ein paar hübsche kleine selbstklebende Schmetterlinge mitgebracht - fand ich ganz niedlich ;)


Gefällt euch diese Idee? Habt ihr sowas vielleicht sogar schon mal selber gebastelt? Wie immer freue ich mich von euch zu hören.

Nächste Woche werden die restlichen "Zutaten" des "Summer Feeling - Einkaufskorbs" zu spritzigen Leckerein verwandelt.

Ich wünsche euch eine angenehme restliche Woche und ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße,

eure




 

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...