Donnerstag, 25. April 2013

Sweet Sensations #6 - Vatertag-Special


Hallöchen ihr Süßen!!

Es ist wieder Donnerstag und da heißt es jetzt schon zum sechsten Mal:



Ich begrüße euch zu meinem kleinen Vatertag-Special!

Bei mir kam die Frage auf, seit wann es Vatertag eigentlich gibt!? Hab natürlich gleich mal recherchiert...:

Wie so oft, haben die Amerikaner wieder ihre Finger im Spiel. Nachdem ein Muttertag eingeführt wurde, kämpfte ab 1910 eine junge Frau zu Ehren ihres im Krieg gefallenen Vaters um einen Ehrentag für Väter/Männer. 1924 wurde dann eine Empfehlung zur Einführung eines Feiertags ausgesprochen und 1974 wurde der Vatertag in den USA letztendlich zum offiziellen Feiertag deklariert. 

In Deutschland ist Vatertag bis heute kein offizieller Feiertag, sonder wurde auf den gesetzlichen Feiertag Christi Himmelfahrt festgelegt. An diesem Tag unternahmen Männer schon früher Wanderungen unter Einfluss von reichlich Alkohol mit folgendem Hintergrund:

"Die heutige Form des „Vatertagfeierns“ ist Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin und Umgebung aufgekommen und erfreut sich bei Männern immer noch großer Beliebtheit. Kernelement war die Einweihung der Jüngeren in die Sitten und Unsitten von Männlichkeit." 

(Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Vatertag)

Soviel zum Hintergrund des Vatertags! Mensch, ich lerne echt noch was dazu durchs Bloggen. 

Ich möchte kurz festhalten, dass mir die ersten sechs Wochen in der Blogger-Welt wirklich gefallen haben. Ich freue mich auf mehr!!

 
Mein Papa feiert Vatertag allerdings lieber im Kreise der Familie als feiern zu gehen und lässt sich ein bisschen von Frau und Kindern (also auch von mir ;-) ) verwöhnen. Wie halten es eure Väter mit dem Vatertag?
 
Und da mein Papa einer meiner größten Cupcake-Fans ist, gibt es zu Vatertag selbstverständlich welche ganz nach seinem Geschmack: Espresso-Küchlein mit Schoko-Buttercreme.





 Für 12 Stück benötigt ihr:


Los gehts mit dem Topping
Hierfür kocht ihr zunächst nach Packungsanleitung aber mit den in der Einkaufsliste aufgeführten Mengenangaben einen schönen Schokopudding. Während dieser abkühlt könnt ihr Butter und Margarine aus dem Kühlschrank nehmen, damit diese Zimmertemperatur erreichen. So lange Pudding, Butter und Margarine um die perfekte Temperatur kämpfen backt ihr die Küchlein.

Zunächst kocht ihr den Espresso. Bei meiner Kaffeemaschine habe ich 3 Tässchen kochen müssen. Er sollte auf jeden Fall schön stark werden, damit der Geschmack auch im Küchlein wiederzufinden ist.

Wie gewohnt rührt ihr Butter, Zucker und Vanillinzucker zu einer schaumigen Masse zusammen, dann nacheinander die beiden Eier gefolgt von fein gesiebtem Mehl und Backpulver. Zum Schluss gebt ihr Milch, Salz, Espresso und Rum dazu. Ein bisschen Alkohol an Vatertag kann ja nicht schaden :-) 


Wie immer Backofen auf 170°C vorheizen und ab mit den Küchlein ca. 20 Minuten in den Ofen.

Wenn die Küchlein gar und abgekühlt sind, sollten auch Pudding, Butter und Margarine temperaturtechnich ein Niveau erreicht haben. Sollte der Pudding eine Haut gebildet haben, nehmt ihr diese vorsichtig ab und gebt den Pudding löffelweise in eine Rührschüssel. Butter und Margarine in Flocken dazu und vorsichtig auf kleiner Stufe verrühren. Das Topping streicht ihr dann so auf das Küchlein, das ein kleiner Hügel entsteht und drückt mit einer Palette / einem Messer eine kleine Kule mit Zipfel in die Mitte.


Dann fehlen nur noch dekorativ zwei Mokkaböhnchen als Deko und schon darf Papa sich über die kleinen Küchlein hermachen.



Mein Papa hat die Cupcakes testen dürfen und fand sie hervorragend. Wenn die Geschmacksrichtung auch was für eure Väter ist, hoffe ich, dass sie ihnen genau so gut schmecken.


Als ich mir Gedanken um den Beitrag gemacht habe, kam mir ein schöner Spruch in den Sinn, den ich vor 10 Jahren in Irland zum ersten Mal gelesen habe: 


Damit verabschiede ich mich bis zum nächsten Mal, wünsche euch eine angenehme Woche und verrate euch, dass es nächste Woche selbstverständlich ein Sweet Sensations "Muttertag-Special" geben wird!


Bis nächste Woche, stay sweet
eure

Mittwoch, 24. April 2013

Washi Wednesday #24 und Wotm April

Meine Lieben,

es ist mal wieder Zeit für den

Und weil wir uns sogar schon wieder dem Monatsende nähern, möchte ich euch natürlich auch eure Ideen und die aktuellen Washis of the month nicht vorenthalten.

Aber immer eins nach dem anderen....

Letzte Woche hatte ich euch zauberhafte kleine Cupcakeschachteln gezeigt und sie auf verschiedene Weisen mit Tape verziert.
Eines bin ich euch aber noch schuldig geblieben, nämlich die Erklärung der kleinen Schleifchen.
Genau das möchte ich heute nachholen.



Die Schleifen eignen sich super, als Deko für Geschenke und lassen sich in allen Größen herstellen. Je länger das Grundband ist, desto größer wird die Schleife.


Zunächst rollt ihr ein Stück in der gewünschten Länge von eurer Taperolle ab und klebt es doppelt.
Nun schneidet ihr das doppelte Stück so ab, dass am Ende noch ein kleiner unbeklebter Streifen übrig bleibt, auf dem klein doppeltes Tape liegt.



Das doppelte Stück legt ihr nun zu einem Ring und fixiert es mit eben jenem freigebliebenen Stück.


Drückt den Ring in der Mitte zusammen und fixiert ihn mit einem "Gürtel" aus gleichfarbigem Tape.


Nun legt ihr erneut zwei kleinere Streifen doppelt, spart wieder ein Stückchen aus, so dass ihr sie hinten an eurem Schleifchen fixieren könnt und schneidet die Enden in Form.
Anschließend formt ihr das obere Schleifenende noch etwas und klebt nach Belieben einen runden Tapepunkt als Schleifenknoten in die Mitte.

Fertig ist eure Dekoschleife aus Washitape.

Einfach oder?



Zwei andere tolle Tapeideen haben mich in der letzten Zeit auch noch erreicht und so präsentiere ich euch mal wieder eure "Washis of the month":

 Anjuli hat eine Idee umgesetzt, die ich auch schon so so soooo lange im Kopf habe. Allerdings wollte ich mir vorher immer mal eine neue Tastatur kaufen. Wollte, hätte, sollte... ihr kennt das ja.

Jedenfalls eine tolle Variante oder? Das regt direkt zum Nachmachen an.



Schon vor längerer Zeit erreichte mich diese Tapeidee von "Oktoberwind".
Karten mit Tape, ein Selbstläufer. Aber doch immer wieder faszinierend, wie individuell man mit den bunten Bändern doch gestalten kann.
Ich bin richtig verliebt in die Einladungen. Auch die Kombination mit dem Schleifenband ist super oder?




Falls ihr auch Dinge beklebt oder mit Tape verziert habt und sie mir und uns als "Washi of the month" präsentieren wollt, dann schreibt mir doch ganz einfach eine Mail an eska-kreativ(at)web.de
Schickt mir ein Foto von eurer Idee und/oder den Link zu eurem Post und ich werde sie zum Monatsende veröffentlichen.

Ich freue mich auf eure Ideen und wünsche euch einen washihaften Mittwoch



Montag, 22. April 2013

Hello Spring!

Ist das nicht schön?

Draußen scheint endlich die Sonne und es ist warm.
Der Frühling ist da oder kommt gar schon der Sommer?

Wer weiß, wer weiß....

Ich bin jedenfalls froh, endlich nicht mehr über mieses Wetter und kalte Luft meckern zu müssen, sondern auch ein bisschen Frühling auf den Blog zaubern zu können.


Ganz neu für mich entdeckt habe ich nämlich "Ranunkeln".

Ra....was? Ja, ich musste auch kurz nachdenken, als ich das Wort hörte.
Die Blume kannte ich, aber ihr Name war mir neu.




Jedenfalls bringen sie mir gerade ein wenig Frühling in die vier Wände, in denen ich doch so oft am Schreibtisch hocken muss....


Ich hoffe, ihr könnt den sonnigen Frühling in ganzen Zügen im Freien genießen oder habt wenigstens auch so kunterbunte kleine Frühlingsboten auf dem Schreibtisch stehen wie ich.


Einen frühlingshaft-bunten und sonnigen Wochenstart wünscht euch



Samstag, 20. April 2013

DIY nach einer Kindheitserinnerung

Meine Lieben,

als ich letzte Woche mit einem alten Schulfreund zusammen saß und wir so in Erinnerungen schwelgten, kamen uns plötzlich ein paar Dinge in den Sinn, die damals der absolute Renner waren und die man haben musste, um "cool" zu sein.

Unter anderem erinnerte ich mich daran, dass unser Nachbarsjunge immer diese unfassbar "hippen" bunten Haustürschlüssel hatte. Es war ja an sich zu meiner Grundschulzeit Anfang der 90er schon cool, wenn man ein "Schlüsselkind" war, das alleine nach Hause gehen durfte.
Nun wie gesagt, besagter Junge hatte immer einen Schlüssel in grün-metallic und wie mir dann letzte Woche erzählt wurde, besitzt er - mittlerweile ein gestandener Kerl Ende 20 - ihn übrigens immer noch....

Ich war natürlich nicht sooo cool und hatte nur einen "normalen" Schlüssel in stinklangweiligem Silber.
Vor ein paar Tagen erinnerte ich mich an dieses Gespräch und die bunten Schlüssel kamen mir in den Sinn. 
So entstand eine neue kleine DIY-Idee.


Kurzerhand habe ich mal in meinem Lackregal gestöbert und ein paar hübsche Lacke ausgepackt. Ein Farbverlauf sollte es werden und da Violetttöne bei mir in Sachen Accessoires gerade hoch im Kurs stehen, fiel die Entscheidung auch nicht wirklich schwer.


Es empfiehlt sich, die Schlüssel vor dem Lackieren kurz zu reinigen, damit der Lack besser haftet. 
Die erste Schicht wurde bei keinem Lack und bei keinem Schlüssel wirklich deckend, aber das empfand ich nicht aus Problem. Alle Schlüssel hatten am Ende ca. 3-4 Schichten Lack zu tragen, damit das Ergebnis wirklich ebenmäßig wurde.






Von einem Überlack habe ich abgesehen und bisher hält die Farbe bombenfest, allerdings habe ich die Schlüssel in dieser Form nun auch erst ein paar Tage in Gebrauch.


Eine andere Variante des "Schlüsseldesigns" habe ich neulich mittels Masking-Tape gesehen. Ihr wisst, dass ich ein großer Fan des "bunten Tesas" bin, doch scheue ich mich noch davor, es mal auszuprobieren, da ich doch arg an der Haltbarkeit zweifel.
Sollte euch die Idee mal bei einem Washi Wednesday über den Weg laufen, war ich am Ende doch wagemutig ^^



Habt ihr auch solche Kindheitserinnerungen?
Mir fallen spontan noch so einige Dinge ein, die "damals" die absoluten "Must haves" waren.

Jojo's, Plateauschuhe von Dockers, Diddl in allen Formen, diese unsäglichen Tamagotchis.....

Gebt es zu, ihr hattet sowas früher auch ;)



Einen wunderschönen und sonntigen Samstag wünscht euch

 


Donnerstag, 18. April 2013

Sweet Sensations #5

Hallöchen ihr Süßen!!

Es ist wieder soweit:


Ui ui ui, war das ein schönes Wetterchen am Wochenende und in den letzten Tagen!! Ich kann es immer noch kaum glauben, dass jetzt wirklich Frühling ist. Also so richtig, mit Sonne und Wärme... Yeay!!!

Das Wetter hat mich gleich mal total beflügelt und ein bisschen Summer Feeling ins Backen gebracht. Ich hatte mir schon länger eine Sorte überlegt, die ich "Rebekah" getauft habe. Passte aber irgendwie nicht zu diesem tristen, kalten Wetter. Aber am Wochenende hab ich sie gebacken, die "Rebekah". Achso, nochmal kurz erwähnt: Ich lasse mich gerne beim Cupcake-Kreiren durch Charaktereigenschaften von Serienfiguren inspirieren. Vorzugsweise von "The Vampire Daries". Also nicht wundern, wenn die Cupcakes plötzlich Namen haben.

Da die Rebekah hübsch und liebenswert ist aber gleichzeit ein tierisches Biest sein kann, sind die Cupcakes heute süß und sauer zugleich. Ich sage nur: Himbeer-Zitrone-Mascarpone!


 Die 12 Ladies erfordern


Wir starten mit dem Topping. Hierzu püriert ihr zunächst die Himbeeren (am besten frische Früchte) und streicht diese durch ein Sieb, da wir die kleinen Kernchen nicht mit verarbeiten wollen. 



Nun zur Mascarpone: Gebt die gesamte Mascarpone in eine Schüssel und siebt den Puderzucker dazu. Gut verrühren, so dass eine schöne glatte Masse entsteht.
Dann gebt ihr 300g der süßen Mascarpone in eine zweite Schüssel und rührt vorsichtig 4 EL Himbeerpüree unter. 
(Tipp: Sollte noch Püree übrig sein, könnt ihr dieses mit übrig gebliebenen Himbeeren und anderen Früchten zu einem schönen Smoothie verarbeiten...!) 

An dieser Stelle ein Hinweis zu meiner Neuentdeckung: Ich habe in Köln einen super Back-Laden entdeckt. Hier habe ich am Wochenende u.a. Lebensmittelfarbe in Gelform gekauft. Ganz toll!!! Die pinke Farbe hab ich dann gleich mal zur Himbeercreme gegeben. Für alle die nicht rund um Köln wohnen, es gibt auch einen Onlineshop. Nähere Infos: www.tolletorten.com.




Toller Effekt, oder!?

Jetzt könnt ihr die Zitrone auspressen und etwa die Hälfte des Safts mit der restlichen Mascarpone verrühren. Beide Cremes dürfen nun in den Kühlschrank und auf ihren Einsatz warten.

Zeit für die Küchlein.

Erstmal Butter, Zucker und Vanillinzucker schön schaumig rühren. Dann nacheinander zwei Eier unterrühren bis eine schöne glatte Masse enstanden ist. Mehl und Backpulver mischen und über die Masse sieben. Milch, Salz und den restlichen Zitronensaft zugeben und alles gut verrühren. Zum Schluss nur noch vorsichtig die Himbeeren (egal ob TK oder frisch) unterrühren und ab damit bei 170°C Umluft (wie immer das Vorheizen nicht vergessen!) in den Ofen.




Wenn die Küchlein gar sind, lasst ihr sie schön abkühlen. Bis dahin sind auch die Cremes wieder fester geworden.

Jetzt gebt ihr erst die Himbeercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle und spritzt ein Häubchen auf das Küchlein. Dann macht ihr das Gleiche mit der Zitronecreme - nur kleine Kleckse und ein wenig schräg oben auf die Himbeercreme. Himbeere aufsetzen und voilà, fertig sind die kleinen Rebekahs!!



Wie ich schon in der Einkaufsliste geschrieben habe, sind die Cremes relativ "weich". Da ich aber echt ungern mit Gelatine arbeite, weil das so eine komische Konsistenz ergibt, hab ich meine Cremes so gelassen. Passte auch echt gut zu den weichen, fruchtigen Küchlein.

Nun zu etwas Anderem: In Anbetracht der nahenden Ehrentage unserer Eltern gibt es nächste Woche ein kleines 
Sweet Sensations "Vatertags-Special"!


Bis nächste Woche, stay sweet
eure

Mittwoch, 17. April 2013

Washi Wednesday #23 - Ab in die Kiste

Meine Lieben,

es ist schon wieder die Hälfte der Woche rum und das heißt, dass es mal wieder Zeit für ein neue Idee mit "buntem Tesa" ist.

Heute ist nämlich Mittwoch und der Mittwoch heißt hier:




Vor ein paar Wochen habe ich euch im Rahmes des WW #21 ein paar süße Cupcake-Mannschetten gezeigt, die man ruckzuck mit etwas Papier und Washitape basteln kann.
Nun gehen wir einen Schritt weiter. Mal wieder spielten Katies "Sweet Sensation" eine kleine Rolle bei meiner heutigen Tapeidee, denn es geht um kleine hübsche Cupcakeboxen.





Grundlage der Boxen ist folgendes Schema.
Für die kleine Variante, in die ein Cupcake passt, wählt ihr jeweils eine Seitenlänge von 8- 10cm plus Klebekanten.



Etwas Papier mit Tape beklebt und ausgeschnitten.... schon haben wir ein kleines Blümchen für den Kistendeckel.




Die Kiste selbst bekommt auch noch einen passenden Zierrand aus Tape und schon können die Cupcakes kommen.


Oder wie wäre es mit der pinken Variante?

Das Schleifchen ist schnell zusammen geklebt. Wie das genau geht, zeige ich euch demnächst mal in einer anderen WW-Folge. Im Grunde ganz einfach, aber auch sehr vielseitig einsetzbar.



Für den Schmetterling zeichnet ihr einfach zwei Vorlagen auf Papier, beklebt sie mit Tape eurer Wahl und schneidet sie aus. Einer der beiden Schmetterlingsvorlagen verpasst ihr anschließend mit einem Cutter oder einen dünnen Schere ein "Gerippe", klebt die beiden Vorlagen aufeinander und biegt die Oberste mittig etwas zurecht.


Mal wieder kein Hexenwerk, sondern ehe eine "klassische" Tapeidee, aber durchaus auch ein Beweis, dass Tapes im Bereich der Deko so so sooo vielseitig einsetzbar sind.



Einen wundervollen (Washi-)Mittwoch wünscht euch





LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...