Dienstag, 23. Juli 2013

Kleines Sicherheits-DIY

Meine Lieben,

was für ein Wetter.... 
Ehrlich gesagt wollte ich diesen Post schon vor einigen Tagen geschrieben und längst online gestellt haben, aber bei den Temperaturen kommt man ja zu nichts. 
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber am liebsten würde ich den ganzen Tag nur irgendwo rumliegen, gekühlte Getränke zu mir nehmen, lesen und schlafen.
Geht natürlich nicht, denn dafür habe ich leider viel zu viel zu tun.
Trotzdem finde ich das Wetter fabelhaft. Endlich ist der Sommer da und hoffentlich bleibt er auch unendlich lange.

Wie der eine oder andere weiß, bin ich ein Sommerkind und deshalb durfte ich mir Anfang des Monats mal wieder etwas wünschen. Neben meiner großen sportlichen Liebe, habe ich natürlich noch "mein Baby", die Canon EOS 600D und da man sich natürlich immer wieder verbessern möchte, stand ein neues Familienmitglied in meiner kleinen Objektiv-Familie auf dem Gabentisch.


Schon lange hat es mich gereizt, mal mit einem Objektiv zu fotografieren, das eine feste Brennweite besitzt. Natürlich ist das etwas anspruchsvoller, aber dafür werden die Bilder qualitativ auch einfach um einiges toller. (Schon allein durch die erhöhte Lichtempfindlichkeit.)
Ich liebe mein neues Objektiv (übrigens das Canon EF 50mm 1:1.8 II) jetzt schon, auch wenn mir momentan nicht die Zeit für ganz ganz ausschweifende Tests bleibt.

Leider hatte ich mir damals zu meiner Canon nur eine verhältnismäßig kleine Tasche gekauft und eigentlich möchte ich auch keine riesige Kameratasche mitschleppen müssen. Zu oft verstaue ich die Wechselobjektive nämlich einfach in meiner Handtasche.
Für das Große (55-250mm) habe ich eine kleine feine Schutzhülle von einem alten Objektiv, nur für mein neues kleines Schätzchen fehlte mir noch ein Schutz.

Gesagt, getan und hier kommt für euch die kleine Idee für ein

DIY-Objektivtäschchen:

 

Anfang allen Werkelns ist wie immer das Material:

Die Filzplatte bzw. den Filzrest schneidet man zunächst auf die passende Größe, also Objektivumfang & Objektivhöhe 

(plus Zugabe von 2-3 cm, da es ja geschützt werden will)

Zusätzlich schneidet ihr noch einen Kreis entsprechend des Objektivdurchmessers aus den Filzresten heraus.

Anschließend schnappt ihr euch eine diiiiiiicke Nadel, fädelt Wolle auf und näht die beiden Teile zusammen. 

Macht euch die Arbeit leicht und näht erst das Rechteck an den offenen Seiten zu und setzt dann den Kreis als Boden ein.



Damit ist das Grundgerüst für eure Schutzhülle fertig, der stabile Filz schützt und hält sie in Form.

Wie ihr nun die weitere Optik gestaltet ist Geschmackssache. Im Grunde könnte man auch einfach noch einen Deckel annähen und hätte bereits eine stabile kleine Tasche. 

Ich wollte aber noch ein bisschen rumprobieren und habe mir daher die Wolle sowie eine Häkelnadel geschnappt und noch eine "Außenhaut" nach dem gleichen Prinzip (Rechteck plus Kreis) gehäkelt.




Jetzt ist auch das jüngste und kleinste Mitglied der Objektivfamilie gut geschützt und kann sorgenfrei in meiner Handtasche mit auf Reisen gehen.

Alternativ könnte man natürlich auch einfach eine Außenhaut aus Stoff um den Filzkern nähen oder andere lustige Dinge tun.

Mal sehen, vielleicht probiere ich das noch für meine anderen beiden Schätzchen aus....  


Ich hoffe, die kleine Idee gefällt euch?

Falls ihr eine Spiegelreflex euer Eigen nennt, wie transportiert ihr die Objektive?

Habt ihr eine riesige Tasche oder gar eine ganz andere Lösung?



Sommerliche Grüße

 

 



Kommentare:

  1. Tolle Idee !

    Ich besitze eine Kamera-tasche von photoqueen, die enthält innen extra so "wände" die man sich legen kann wie man möchte, wo ich dann meine Canon und mein Objektiv reinmachen kann :-)

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Idee für die Aufbewahrung von Objektiven. Die Filz Variante werd ich mir mal merken, falls ich mir mal ein zweites zulegen sollte :)
    lg
    Mary

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eska,
    diese Idee kommt ja wie gerufen für mich. Denn - welch ein Zufall! - ich habe mir vor einer Woche auch ein neues Baby gegönnt. Und zwar habe ich mich genau wie du für eine Festbrennweite entschieden. Das schöne Bookeh, die Qualität... einfach herrlich! Ich hatte dafür auf die Canon EF 50mm 1:1.4 USM. Und ich liiiebe sie. Wirklich ein tolles neues Lieblingsstück :)

    Ich persönlich transportiere meine Schätzchen in Fototaschen. Mittlerweile besitze ich drei. In die kleinste passt nur Body mit kleinen Objektiv und noch meinem Tele-Objektiv hinein. In die zweite bereits Body, zwei Objektive und noch etwas Zubehör. Und in die dritte tatsächlich alles, was ich an Zubehör besitze. Ich habe letztens zu diesem anderem Liebling einen Post verfasst! Jedenfalls finde ich dennoch deine Idee wunderbar, denn so ist mein allerliebstes neues Lieblingsstück auch doppelt gesichert. Sobald ich die Zeit finde, werde ich ihr auch so eine schicke Hülle basteln. Vielen Dank für die tolle Idee!

    Hab noch einen wunderbaren Abend.
    Liebste Grüße von mir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir nach eeewigem Sparen eine Spiegelreflexkamera zum Geburtstag gekauft, aber momentan bin ich nur mit einem Objektiv unterwegs, da mir genau so eine Art Aufbewahrung fehlt. Daher ist deine Idee gerade richtig für mich :) Danke!

    Liebe Grüße
    Schächtelchen

    AntwortenLöschen
  5. Endlich habe ich so einen Blog gefunden :) Ich habe schon lange nach so einem Blog gesucht. Echt tolles Ideen hast du hier und einen super schönen Blog! :)

    AntwortenLöschen
  6. Tolle DIY! Das wäre was für meine Objektive! Ich hab auch diese DSLR, und glaube ich, die gleichen Objektive! Ich besitze 3 Kamerataschen in unterschiedlichen Größen. Je nachdem was ich vorhabe, kommt diese oder jene mit!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee, die ich mir unbedingt merken muss. Ich habe auch eine Festbrennweite und liebe sie. Hätte anfangs gar nicht gedacht, wie oft man sie brauchen kann!

    Meine Kamera + Objektive und Blitz transportiere ich in einem Kamerarucksack. Anfangs war ich auch kein Fan von großen Kamerataschen, aber diesen Rucksack kann man mit einem Band um die Hüfte befestigen, zu öffnen ist er auf der Rückseite (die man am Rücken trägt). Mit diesem Hüftband kann man ihn abnehmen und nach vorne drehen, so dass man an die Rückseite und damit Öffnung des Rucksacks kommt und gut Objektive wechseln kann. Total praktisch, weil man beide Hände frei hat, ohne etwas abstellen zu müssen. Kann ich sehr empfehlen (Flipside von Lowepro). Seitdem ich den Rucksack habe, nehme ich eigentlich immer direkt den mit und damit die ganze Ausrüstung, als mich für ein Objektiv zu entscheiden und nur die "kleine" Tasche mitzunehmen.

    LG Yunii

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    supertolle Idee - habe ich sofort im Langzeitgedächtnis gespeichert.
    Ich habe für meine Nikon eine normale Kameratasche, wo ich die Kamera mit Allroundobjektiv reinbekomme. Mein Makro nehme ich eh nur zu Hause, aber wenn ich so eine superschicke Objektivbeutel habe - wer weiß?

    Liebe Grüße,
    Simone

    PS: Vielen Dank für´s verlinken.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...