Montag, 7. Januar 2013

Daughters of Cambodia & Mitbringsel für euch

Meine Lieben,

ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich freue, wenn ich auf meinen Blog schaue und sehe, dass ihr so gerne an meiner kleinen großen Reise teil haben wollt. Das macht mich wirklich glücklich und ich habe euch so unendlich viel zu erzählen, so viele Gedanken, die ich gerne teilen möchte und doch viel zu wenig Zeit zwischen Busfahrten, Stopps, Besichtigungen, Rundreisen und allem.

Gerade sitze ich in einem Hotel in Siem Reap, der Lebensader der legendären Angkor-Tempel.
Die Tempel und ich werde eine ganz eigene Story für sich, fürchte ich und deshalb verschiebe ich den Post rund um das "8. Weltwunder". Noch liegen 2 Tage der Besichtigung vor mir, wer weiß, was ich am Ende zu berichten habe.

Heute möchte ich euch aber erstmal ein anderes Thema nahe bringen, dass mir sehr am Herzen liegt.
Bei aller Schönheit, Wärme, Sonne und Faszination ist und bleibt Kambodscha ein verdammt armes und nach der Khmer-Rouge-Zeit (dazu am Ende meiner Reise mehr..) ein sehr gebeuteltes Land.

Trotz aller Probleme, trotz der Armut und dem harten Kampf, den viele Khmer (das sind übrigens die Einwohner Kambodschas, falls ihr euch gerade fragt, wovon ich rede.) tag täglich kämpfen müssen, um über die Runden zu kommen, springt mir als Besucherin doch so viel Freude und Herzlichkeit entgegen, dass ich mich schon fast wundern müsste.

Nun, da das Land sich langsam erholt und zu neuer Blüte findet, engagieren sich viele NGOs (Hilfsorganisationen) gerade in sozialen Bereichen, schaffen Arbeitsplätze und Schulen.




Eben solche Projekte sind "Friends" und  "Daughters of Cambodia", die denjenigen eine Chance geben, die eigentlich keine Chance mehr haben. 
 
In den projekteigenen Manufakturen werden unter anderem Produkte hergestellt, die dann zur Unterstützung des Projekts in den Läden in Phnom Penh verkauft werden.
So bekommen Menschen, die es brauchen eine Arbeit und die Organisation schafft es sich zu finanzieren und noch mehr Bedüftigen zu helfen.


 Während "Friends" sich um Straßenkinder kümmert und soziale Projekte unterstützt, ist "Daughters of Cambodia" eine Einrichtung, die ehemaligen Prostituierten eine Chance auf ein Leben abseits der Sex-Industrie bietet und sich aktiv gegen Menschenhandel einsetzt.

Der Boutique in Phnom Penh sind ein Café und ein Spa angeschlossen, in denen ebenfalls Frauen arbeiten, denen das Projekt den Weg aus dem Milieu ermöglicht hat.







Gerade "Daughters" hat mich nachhaltig beeindruckt, da den Frauen nicht nur eine Perspektive heraus aus dem teilweise scheinbar einzigen Ausweg "Prostitution", sondern in erster Linie auch ihr Stolz und ihre Würde zurück gegeben wird.
Alle Frauen, die mir dort begegnet sind, stecken mit ihrer Fröhlichkeit und dem Spaß bei der Arbeit förmlich an und genau aus diesem Grunde, halte ich das Projekt für besonders unterstützenswert und erzähle euch davon.



Ich will euch nicht plump auffordern, will nicht um Unterstützung oder derartiges betteln, aber wenn euch das Projekt interessiert, dann sei euch ein Klick auf die Website der Daughters ans Herz gelegt.
Wer Gefallen an den Produkten der Daughters gefunden hat, schaut vielleicht mal in den Onlineshop und stöbert.

Nachdem ich mich entschieden habe, die klassisches Reisemitbringsel dieses Mal definitiv in diesen Boutiquen und Läden solcher Projekte zu suchen, dachte ich natürlich auch an euch und deshalb mag ich auch euch eine Kleinigkeit aus Phnom Penh und von den Daughters mitbringen.

Ich möchte keine große Verlosung daraus machen und vor allem keine, an der letztlich nur mein Blog profitieren soll.

Getreu dem Motto:"Tue Gutes und rede darüber", möchte ich dieses kleine Mitbringsel an euch verschenken und euch zur Teilnahme lediglich um einen Kommentar unter diesem Post bitten.


Wer gerne ein echtes Unikat aus Kambodscha sein Eigen nennen will und dabei auch noch eine gute Sache unterstützen möchte, hat bis zum 14.0.13 - 23:59Uhr Zeit sein Glück zu versuchen.

Natürlich kann ich  das Armband  erst auf den Weg schicken, sobald ich Ende Januar selbst wieder in Deutschland bin.

Wenn ihr die ganze Sache für unterstützenswert haltet, dann teilt sie, schreibt einen Post, twittert, liked meinen Post auf Facebook oder teilt die Daughters Seite.
Ich mache all das bewusst nicht zur Teilnahmebedingung, sondern stelle euch das frei. Allerdings würde ich mich sehr freuen, wenn ihr der Welt auch von Daughters of Cambodia erzählt.

Mit einem langen Tag in den Knochen und der Aussicht auf einen weiteren langen Tag, werde ich mich hier nun langsam zur Ruhe begeben, schließlich bin ich euch gerade sechs Stunden voraus. Ein bisschen sollte ich mich wohl noch über Bangkok informieren, wo es mich am Donnerstag hin verschlagen wird.

Ich nehme euch auf jeden Fall wieder mit, soviel steht fest.

Liebe Grüße aus Siem Reap





Kommentare:

  1. Tolles Projekt! Und wie hübsch der Laden aussieht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es so toll, mit kleinen Dingen, die mir nicht weh tun (Snack im Café etc.) so helfen zu können. Suchen mittlerweile die Restaurants auch nach diesem sozialen Charakter aus. Warum soll man nicht gut essen und dabei noch Gutes tun? ;)

      Löschen
  2. ein wirklich tolles projekt und ich finde es klasse, dass du das so uneigennützig teilst und verbreitest! ich werde versuchen dich in einer meiner nächsten posts einzubinden!

    ich möchte mit dem kommentar allerdings nicht an der verlosung der kette teilnehmen, ich hoffe jemand anderes freut sich dafür umso mehr darüber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich toll von dir, wenn du es machst. Gerade solche Projekte sollte man unterstützen.

      Es ist übrigens ein Armband, keine Kette ;)

      Liebe Grüße

      EsKa

      Löschen
  3. Ich finde es großartig, dass du auf deiner Reise auch auf der Suche nach dem wahren Kambodscha bist und davon berichtest. Ein sehr interessantes Projekt, ich schaue mir doch gleich mal die Website an ...


    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuche, das Land mit allen Farcetten zu begreifen und bin dankbar, nicht in einer dieser Touristenresidenzen zu wohnen, sondern hauptsächlich in Hälftes "normaler" Wohnung in einer ganz normalen Wohngegend, zusammen mit Einheimischen. Ob ich das wahre Kambodscha am Ende finden werde, wird sich zeigen, denn wie gesagt, dieses Land steckt voller Farcetten und vor allem voller Überraschungen.

      Liebe Grüße
      EsKa

      Löschen
  4. Tolles Projekt und toll, dass du davon schreibst!
    Werd mir direkt mal die Seite ansehen.
    (und hüpfe jetzt hoffentlich auch in den Lostopf )

    Grüßle

    AntwortenLöschen
  5. Wow! So schöne Sachen in dem Laden. Schade, dass es so weit ist. Aber toll, dass du an uns gedacht hast und was mitbringst ;)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...