Freitag, 9. November 2012

Cupcakepremiere und DIY-Fondant

Meine Lieben,

heute ist ein geschichtsträchtiger Tag, denn meine Mutter hat heute Geburtstag. (Spaß beiseite, der 9. November ist wirklich ein Tag mit Geschichte....und deshalb und nuuuuur deshalb kann sich mein Freund auch den Ehrentag seiner "Schwiegermama" merken. ^^)

Da meine Mutter sich außer Kleinigkeiten aber nichts wirklich großartiges zum Geburtstag gewünscht hat und ich ihrem Wunsch nach "ich brauche nichts." natürlich nicht nachgekommen bin, habe ich mich mal zu ihren Ehren an ein paar Cupcakes versucht.

Eingeweihte werden wissen, dass ich ein riesiger Fan von Pandabären bin. Deshalb habe ich mich mal an ein paar Panda-Cupcakes versucht.

Via Instagram habe ich ein Bild von solchen Bären gesehen, aber leider keine Anleitung gefunden. Somit habe ich mir selbst etwas zusammengereimt, was ich euch heute gerne zeigen möchte.




Zutaten für 12 Pandas:
  • Oreo-Kekse
  • Schokokuvertüre
  • Fondant (oder DIY-Fondant... Rezept findet ihr weiter unten) 
  • weiße Zuckerschrift
  • Zutaten für die gewünschten Muffins


Zunächst habe ich ganz normale Muffins gebacken, die später zum Bauch der Bären werden.
Während diese Muffins abkühlen, steckt ihr ca. 20 Oreokekse, die ihr vorher geteilt und von ihrer weißen Füllung befreit habt, in einen Gefrierbeutel und lasst euren ganzen Frust an ihnen aus.^^
Nehmt einen Topf oder eine Pfanne und schlagt ein paar Mal auf den Beutel, um die Oreos zu feinen Krümeln zu zermahlen.
Anschließend bestreicht ihr eure erkalteten Muffins mit Schokoladenkuvertüre und streut die Oreokrümel darüber.

Lasst alles gut trocknen und widmet euch den Pandaköpfen.

Diese werden aus Fondant gemacht, einer Zuckermasse, die sich wunderbar formen und modellieren lässt.
Fondant kann man in vielen verschiedenen Farben und Ausführungen kaufen.
Da ich aber nicht wusste, wie viel ich eigentlichen brauche und wie es sich damit arbeitet, habe ich mir ein Rezept für eine kostengünstige Do-it-yourself-Variante herausgesucht.

Hierzu benötigt ihr:
300g Marshmallows (1 Beutel)
1000g Puderzucker
4 EL Wasser.

Der Vorteil an der DIY-Version ist, dass ihr kleine Mengen super einfärben könnt, indem ihr das Wasser proportional zu den restlichen Zutaten durch Lebensmittelfarbe ersetzt.
(Wer will schon 500g farbiges Fondant kaufen, wenn er nur 50g wirklich benötigt.)
Für die Pandabären ist der farbliche Aspekt nicht so entscheidend, aber ich muss sagen, ich bi sehr zufrieden mit meinem DIY-Ergebnis und werde mir auch demnächst wohl kein Fondant kaufen.



Zur Herstellung gebt ihr zunächst eure Marshmallows in eine große (wirklich große!!) Schüssel, gebt die 4 EL Wasser (oder eben die Farbe) hinzu und stellt sie für 5-6 Minuten in die  Mikrowelle, bis sie sich verflüssigt haben.
Siebt anschließend den Puderzucker portionsweise auf die Marshmellows und verknetet das Ganze so lange, bis eine geschmeidige Masse entsteht.

Deckt das Fondant, dass ihr gerade nicht verarbeitet, mit Frischhaltefolie ab, damit es nicht austrocknet.


Nehmt für die Köpfe nun jeweils eine etwa walnussgroße Portion Fondant, rollt sie in eurer Hand erst zu einer Kugel und formt sie anschließend zu einem Gesicht (indem ihr durch seitliches Drücken eine Nase herausformt.)
Aus zwei kleinen Portionen formt ihr anschließend die Ohren und drückt sie fest auf den Kopf.

Mit einem dünnen (unbenutzten ^^) Malpinsel gebt ihr die Kuvertüre auf die Ohren und bemalt das Gesicht des Pandas mit den charakteristischen schwarzen Flecken an den Augen.

Während die Schokolade trocknet, halbiert ihr 24 weitere Oreokekse.
Anschließend klebt ihr mit Hilfe der Zuckerschrift zunächst die Köpfe auf die Muffins und danach die halbierten Oreos als "Arme" rechts und links neben eben jene Köpfe bzw. als "Beine" vorne vor die Muffins (ebenfalls mit Zuckerschrift auf dem Papierchen festkleben, sonst fallen sie beim Servieren ja ab.).

Zum Abschluss verpasst ihr euren Pandas mit der Zuckerschrift noch Augen und Krallen an den Händen und erfreut euch an ihnen.

Liebe Grüße,





Kommentare:

  1. Wow, sieht ja total niedlich aus und die Idee mit dem selbstgemachten Fondant find ich genial. Muss ich mir unbedingt merken.

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen so cool aus, sind echt richtig gut gelungen!
    Du weißt ja, wer in einem Monat Geburtstag hat... xD

    AntwortenLöschen
  3. Den Fondant habe ich auch mal gemacht, aber es ist in einer Katastrophe geendet. Ich hatte tierische Schulterschmerzen und muskelkater, das zeug war überall in der küche verteilt und ließ sich nicht kneten. Es schnorrte immer wieder zusammen und wenn man mal etwas raus bekam, dann klebte es tierisch an den fingern und man musste es zerstören, um es von den fingern zu kriegen. Die konsistenz von deinem coolen Panda sieht ganz anders aus.
    Ich bin inzwischen auf buntes Marzipan umgestiegen, das kann ich fertig bunt kaufen. auch deckend weiß ;)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...