Samstag, 18. August 2012

Zurück an Bord

Hallo meine Lieben,

reibt ihr euch verwundert die Augen? Ich könnte es verstehen, denn es war ja in der Tat einige Zeit sehr sehr ruhig auf meinem Blog.
Dafür möchte ich mich entschuldigen, aber manchmal gibt es eben ein Leben neben dem Blogger-Dasein und manchmal ist dieses Leben einfach zu wichtig.
Ich habe es ja durchblitzen lassen, dass mein Freund ein Jahr ins Ausland gehen würde. Montag war es nun soweit und so eine Abreise zieht ja immer sehr große Kreise. Daher war es auch so ruhig hier, denn ich bin schlicht zu nichts gekommen. In der vergangenen Woche musste die Wohnung ausgeräumt und übergabefertig gemacht werden und am Montag war dann der Tag des Abschieds gekommen. Ich weiß nicht, ob einige von euch diese Situation schon einmal mitgemacht haben? Es ist auf jeden Fall nicht sehr schön, wenn man den Menschen, mit dem man seit einer doch recht langen Zeit sein Leben teilt, ziehen lassen muss.
Es ist gerade noch eine ziemlich große Umstellung für mich und daher ist meine Lust, mich kreativ zu betätigen relativ gering momentan. Ich bemühe mich erstmal, einen "Alltag" für mich zu finden.
Seid euch aber sicher, dass es hier bald wieder regelmäßig kreativ wird.
Abgesehen von dieser Abschiedssituation stecke ich allerdings seit Montag Abend auch in der heißen Vorbereitungsphase für zwei Turniere, die ich ab morgen spielen werde, so dass allgemein Stress angesagt war.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich bin wieder da, ich entschuldige mich für die Funkstille, gelobe Besserung und habe zumindest eine kleine Idee für euch.

Meine Hälfte und ich haben uns überlegt, dass wir vor seiner Abreise etwas kaufen möchten (Schmuck), das wir beide während dieser Zeit nun (und hoffentlich auch noch danach ;) ) tragen werden. Als Zeichen der Zusammengehörigkeit nach außen und auch für uns selbst.
Leider gab es partout keinen hübschen "Paar-Schmuck" zu kaufen, der nicht kitschig und plump war. Wir wollten etwas, das in erster Linie uns eine Botschaft vermittelt, ohne "Forever" / "Love you" / Herzchen, Schlüssel...weiß der Geier.
So haben wir zwei Ringe gefunden, die aus zwei miteinander verschlungenen Teilen bestehen. Die Symbolik des Verflochtenen und des Rings an sich fanden wir sehr schön.
Da Hälfte kein Schmuckträger der leidenschaftlichen Sorte ist und Ringe am Finger zum Beispiel gar nicht mag, haben wir überlegt, dass er den Ring an einer Kette tragen wird, während die weibliche Variante an meinem Finger steckt.

Leider gab es keine Lederketten, die uns gefallen haben und so musste ich wieder meine Talente spielen lassen.

Gut für euch, denn so kann ich euch heute zeigen, wie man aus zwei Verschlüssen und einem Lederband aus dem Bastelgeschäft eine Kette für die Herren der Schöpfung machen kann.


Material:
  • Lederband nach Wahl (ca. 45-55cm je nach Geschmack)
  • Karabinerverschluss mit "Schaft" 
  • Schmuckkleber (Dekopatchkleber oder vergleichbares)
  • Flachzange
  • eventuell Ring oder anderen Anhänger

Anders als Ketten und Armbänder, die ich euch bisher vorgestellt habe, hat diese Kette keinen Verschluss der mit Quetschperlen etc. gehalten wird. Entscheidend bei Lederbändern sind Verschlüsse mit einem Schaft, den man zusammendrücken kann.

  Diese Verschlüsse gibt es mit Karabinerhaken und Ösenteil komplett zu kaufen (2,99€ bei Idee z.B.) Hälfte hat sich für dieses bräunliche Modell entschieden, was farblich perfekt zum schwarz-braunen Lederband passte.
In die Öffnungen werden letztlich die beiden Enden des Lederbandes gelegt und alles wird gut zusammen gedrückt.
Da ich solchen Drucktechniken immer nur bedingt traue, habe ich zusätzlich Lederband und Schaft mit einem Tropfen Schmuckkleber versehen, bevor ich alles zusammen gedrückt habe. Dieser Kleber hält bombenfest und trocknet klar, so dass er später nahezu unsichbar ist.


Nun da ich herausgefunden habe, wie einfach es im Grunde ist, Lederbänder zu verarbeiten, werden in nächster Zeit bestimmt ein paar Ideen für weiblichen Leder(-arm-)schmuck kommen.

Bis dahin wünsche ich euch ein gutes, wenn auch heißes Wochenende und freue mich, dass ihr mir trotz der Funkstille die Treue gehalten habt.
Ich gelobe Besserung, denn langsam aber sicher pendelt sich alles bei mir wieder ein.

Liebe Grüße


Kommentare:

  1. könnte mir garnicht vorstellen, meine liebsten für ein jahr zu verlassen, um so interessanter zu sehen dass das so viele machen.
    ich wünsche dir / euch viel kraft für diese zeit.
    das ist wirklich eine schöne idee und sieht schön aus.

    AntwortenLöschen
  2. Der verschlungene Ring sieht toll aus! Die Idee ist richtig süß. So tragt ihr immer etwas vom anderen ganz nah bei euch. :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh Nein, du bist hälftelos? Ich hab mit meinem Freund 2 Jahre eine Fernbeziehung geführt, ich weiß, wie schwer das werden kann (damals hatten wir auch beide kein Internet, das kam noch dazu). Ich wünsch dir, dass du bald wieder kreativen Anschub hast!

    AntwortenLöschen
  4. vielen ddank fürs folgen. ich kannte deinen blog noch gar nicht. wirklich schöne fotos. ich werde öfter mal vorbei schauen!:-)

    lg
    summer von schlüsselreiz

    AntwortenLöschen
  5. Ich stelle es mir extrem schwierig vor, den Partner in ein anderes Land ziehen zu lassen. Viel Glück euch beiden für das Jahr.

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein ich stell mir das ganz schrecklich vor. Besonders da es bei mir auch 1 Jahr so weit ist. nur das ich gehen werde und meine liebsten und meinen Liebsten zurück lassen muss. Ich werd für ein Studienjahr einmal um die halbe Welt fliegen und meine lieben erst nach 9 Monaten wiedersehen.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...