Dienstag, 27. März 2012

Von der Kiste zum Kasten und zur Blume

Vor einigen Wochen brachte mir mein Herr Papa zwei schicke kleine Holzkisten zum "Verschönern". Anfangs bewegten sich meine Gedanken im Kreis von "Aufbewahrung", "sinnvolle Verwendung" etc.

Irgendwann kam mir aber beim Betrachten meiner großen großen Materialsammlung die Idee, die Kiste zu einem Kasten umzufunktionieren.
Genauer gesagt zu einem kleinen Miniaturblumenkasten.


Material:
  • Holzkistchen
  • Servietten, Decopatchpapier, Motivtaschentücher oder ähnliches
  • Decopatch-Kleber
  • Selbstklebende Klarsichtfolie
  • weiße Arcylfarbe
  • Küchenschwamm
  • weicher Borsten- oder normaler Haarpinsel
  • 2 Hyazinthen
  • 1 Ministiefmütterchen

Da meine Kiste ursprünglich von einem Hersteller regionaler Süßwaren kam, musste sie zunächst grundiert werden, damit das Firmenlogo nicht durch die Blümchenserviette schimmert. Ob ihr diesen Schritt ebenfalls einplanen müsst, hängt von eurer Kiste und eurem Geschmack ab. Mich hätte das Logo allerdings gestört ^^.

 Geeignete Kisten gibt es übrigens vielleicht auch im Supermarkt bzw. im Gemüseladen um die Ecke. Wer keine stabile Holzkiste findet, kann die nachfolgenden Schritte auch mit einem Champignon-Körbchen oder ähnlichem nachmachen. Die Korboptik dürfte zumindest meiner Vorstellung nach auch ziemlich hübsch aussehen.

Falls ihr eure Kiste grundiert, so schneidet ein Stück des Küchenschwamms ab, gebt etwas Arcylfarbe darauf und tragt sie auf die Kiste auf. Anders als bei einem Pinselauftrag stellt ihr so sicher, dass die Farbe gleichmäßig auf der verhältnismäßig großen Kistenfläche landet, ohne dass Streifenmuster entstehen. Wenn ihr anfangs nur wenig Farbe benutzt und statt dessen mehrere Schichten in kurzer Zeit auftragt, wartet ihr erstens nicht so lange, bis ihr wieder etwas tun könnt und zweitens wird das Ergebnis für meinen Geschmack deckender und kräftiger, als bei einer dicken Farbschicht

Wenn die weiße Farbe gut getrocknet ist, schneidet ihr euer Decopatchpapier, die Motivtaschentücher oder eben die Servietten zurecht und zieht vorsichtig jeweils die erste bedruckte Schicht ab.
Meine Servietten stammen übrigens von dm und haben etwas um 1,29€ gekostet.

Nun tragt ihr eine Schicht Decopatchkleber auf die erste Kistenseite auf und legt die abgetrennte Serviettenschicht darauf. Wie das mit der Serviettentechnik und dem Kleber so alles geht, habe ich *hier* schon einmal erklärt.

Um keine auffälligen Ecken zu bekommen, solltet ihr die Größe der jeweiligen Serviettenstücke so wählen, dass sie die nächstliegende Ecke etwas überlappen und mit dem nächsten Stück mittig auf der folgenden Kistenseite ansetzen. So verlaufen sich die Übergänge besser.

Wenn der Kleber gut durchgetrocknet ist (bestenfalls über Nacht) schneidet ihr die selbstklebende Folie zurecht und klebt sie in den Innenraum der Kiste. Sie soll verhindern, dass Feuchtigkeit (z.B. vom Gießwasser) in das Holz der Kiste eindringt und sie faulen lässt. atürlich könnt ihr auch andere wasserabweisende Materialien (Alu- oder Frischhaltefolie, Plastiktüten etc.) nehmen. Mir persönlich kam der Klebeeffekt der Folie ganz gelegen. (Faulheit siegt!)

Anschließend bepflanzt ihr euer Blumenkästchen mit frühlingshaftem Gewächs und erfreut euch hoffentlich daran.


Frühlingshaft sonnige Grüße


Kommentare:

  1. Schaut total hübsch aus! :) Ich wusste gar nicht, dass dm so schöne Servietten hat. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Sind die süß. Ich wünschte ich hätte einen Balkon oder ähnliches, dann würde ich das glatt nach machen. :o)

    AntwortenLöschen
  3. Ach .. das sieht ja zauberhaft aus ♡

    LG<3

    AntwortenLöschen
  4. Niedlich und macht gute Laune :)

    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  5. sieht total cool aus :)
    und mit den blumen drin...richtig schön frühlingshaft.

    LG,
    jules

    AntwortenLöschen

Ich freu mich auf deinen Kommentar

Kommentare ohne jeglichen Bezug zum Post und bloßer Angabe des eigenen Blog-Links werden kommentarlos von mir gelöscht!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...