Samstag, 20. Mai 2017

[Behind the books] Teil 5 - Wie schreibe ich eine Rezension?

Im letzten Beitrag der Serie "Behind the books", in der mit euch ein wenig hinter die Kulissen meines Herzensprojekt "All about the books" schaue, habe ich ja bereits angedeutet, dass ich in der Fortsetzung ein wenig über das Thema Rezensionen und Captures sprechen und meine (!) Erfahrungen mit dem Thema teilen möchte.
In den ersten Teilen habe ich bereits über den Aufbau meiner Bilder (Teil 1), die Technik (Teil 2), Stockphotographie und Beitragsplanung (Teil 3), sowie Rezensionsexemplare (Teil 4) gesprochen.

Wenn wir nun also unser Rezensionsexemplar erhalten und im besten Fall auch gelesen haben, müssen wir unseren Eindruck auch "zu Papier" bringen, denn ein Rezensionsexemplar ohne Rezension ist letztlich nicht im Sinne des Erfinders.
Wie immer basieren die Inhalte meiner Beiträge auf meinen persönlichen Meinungen und Erfahrungen und sind in keinem Fall der "einzig richtige Weg" und der Schlüssel zur Weisheit. Es ist lediglich eine Ansammlung meiner Erfahrungen mit der ich hoffe, euch einige nützliche Tipps und Denkanstöße geben zu können.



Rezi-Exemplar erhalten - und nun?
Wenn ich ein Rezensionsexemplar (im besten Fall eine Neuerscheinung) erhalten habe, versuche ich meist zeitnah es in Szene zu setzen und Bilder von ihm zu schießen. Der Grund dahinter ist relativ simpel, denn die meisten Bücher landen bei mir früher oder später in der Handtasche oder dem Rucksack und ein Buch, das jeden Tag mit mir zur Arbeit und zurück fahren "darf", sieht spätestens nach der letzten gelesenen Seite auch genauso aus. Verknickte oder nicht mehr ganz taufrische Bücher möchte unterm Strich aber niemand sehen, kein Follower und erst recht kein Verlag, der auf Werbung durch euch hofft.
Daher versuche ich das jeweilige Exemplar frühzeitig in verschiedenen Varianten zu fotografieren, so dass ich einige Bilder zur Auswahl habe, wenn es später an die tatsächliche Rezension geht.
Meistens kann es sinnvoll sein, ein erstes Bild schon kurz nach dem Erhalt des Buches auf Instagram oder im Rahmen eines "Book-Hauls" bzw. "Neuzugänge-Beitrags" auf dem jeweiligen Blog zu posten und es ein wenig dort in Szene zu setzen. Verlage schätzen es, wenn ihre Titel gleich auf mehreren Kanälen beworben werden. Außerdem macht es eure Leser und Follower auch neugierig, was sie bald auf euren Kanälen erwarten können.


Wann verfasse ich meine Rezension?
Die Frage klingt simpel, die Antwort noch simpler, doch es macht durchaus Sinn, sich Gedanken darüber zu machen. Natürlich sollte man das Buch zunächst lesen, bevor man seinen Eindruck darüber in Worte fasst.
Dennoch kann es helfen, ein Zwischenfazit zu ziehen und die Rezension zu einem Prozess werden zu lassen.
Oftmals beginne ich meine Rezensionen noch, bevor ich das jeweilige Buch komplett ausgelesen habe und bearbeite ist immer wieder. So schaffe ich es, möglichst viele meiner Eindrücke zu sammeln und mir darüber klar zu werden, was ich überhaupt erwartet habe und welche Erwartungen bestätigt wurden.


Wie beginne ich eine Rezension?
Erwartungen sind ein guter Anknüpfungspunkt für Rezensionen.
Macht euch im Vorfeld klar, welche Erwartungen ihr an den Titel habt. Ist es die Fortsetzung einer Reihe? Kennt ihr schon andere Bücher des Autors? Welche Rückschlüsse lassen sich anhand Titel, Cover und Klappentext ziehen?
Diese ersten Gedanken notiere ich mir meistens vorab, um die später mit meinem tatsächlichen Eindruck des Buches zu vergleichen.
Hat es meine Erwartungen erfüllt? Wie bewerte ich dies?
War es gänzlich anders als erwartet und total überraschend?

Bevor ihr euch aber endgültig in die Tasten haut und eure Meinung zu Papier bringt, sind ein paar Informationen wichtig für eure Rezension. Allgemeine Merkmale eures Buches helfen interessierten Lesern direkt die wesentlichsten Informationen auf einen Blick zu erhalten. 


Dazu gehören:
  • Wie heißen Titel und Autor?
  • In welchen Verlag ist das Buch erschienen?
  • Wie viele Seiten hat es?
  • Wie lautet die ISBN-Nummer?
  • (Ggf. Wie hoch ist der Preis?)

Zusätzlich solltet ihr eine kurze(!) Inhaltsangabe geben, um erst einmal klar zu machen, worum sich das Buch überhaupt dreht. Dabei kann es natürlich sehr verführerisch sein, einfach den Klappentext abzuschreiben, gerne gesehen wird dies aber nicht. Den Klappentext kann man schließlich auch auf dem Buch selbst lesen, dafür braucht niemand ausgerechnet eure Rezension. Fasst den Inhalt also mit euren eigenen Worten zusammen, macht aber auch keine Doktorarbeit daraus. 4-5 Sätze mit dem wichtigsten Inhalt reichen dabei völlig, ihr solltet nur zwingend darauf achten, nicht zu viel zu verraten, was die Spannung des Buches zerstören könnte. 


Meinung ist nicht gleich Meinung!
Natürlich soll eine Rezension in erster Linie euren Eindruck wiedergeben, dennoch solltet ihr diesen Eindruck auch ein wenig begründen können. "Das Buch ist gut" ist keine vollwertige Rezension. 

Hilfreiche Fragen können folgende sein:
  • Hat euch das Buch insgesamt gefallen? 
  • Hat es euch unterhalten/gepackt oder gelangweilt? 
  • Würdet ihr es als spannend, humorvoll, charmant, tiefgründig, oder doch eher oberflächlich, platt, langweilig und vorhersehbar bezeichnen?
  • Passen Titel und Inhalt zusammen? Hält die Story was der Klappentext verspricht?
  • Ist der Inhalt vielleicht überspitzt dargestellt oder gar unrealistisch und völlig übertrieben?
  • Hier setzen eure Vorüberlegungen also einen wichtigen Punkt. Was habt ihr erwartet und wie sind diese Erwartungen erfüllt oder enttäuscht worden?

Es kann auch hilfreich sein, auf Schreibstil & Co einzugehen, denn auch die gewählte Perspektive, ein flüssiger Stil und erzeugte Spannungsbögen wirken sich stark auf Lust oder Frust des Lesers aus. Hat der Schreibstil also dazu beigetragen, dass ihr regelrecht durch die Seiten "fliegen" konntet oder war er so hölzern, dass ihr eher ausgebremst worden seid und euch "quälen" musstet?

Auch die Qualität des Buches an sich kann Erwähnung finden. 
Wie ist es verarbeitet? Ist es schon nach wenigem Lesen völlig "zerfleddert", hat schnell Leserillen und ein zerschlissenes Cover? Wie ist die Aufmachen insgesamt? Gefällt euch das Cover und passt es zum Gesamtbild?
Finden sich im Buch selbst kleine Besonderheiten wie Grafiken oder Zitate zum Kapitelbeginn, die es zu erwähnen lohnt?

Wenn ihr all diese Fragen einmal im Hinblick auf euer jeweiliges Buch beantwortet habt, ist der Löwenanteil eurer Rezension eigentlich schon geschafft. Bevor ihr ein abschließendes Fazit zieht, solltet ihr euch euren Text noch einmal durchlesen und schauen, ob er insgesamt stimmig ist oder ob ihr euch eventuell selbst widersprecht. 
Nichts sieht komischer aus, als eine Rezensionen, die das Buch zunächst in den Himmel lobt, um es am Ende in Grund und Boden zu bewerten. 
Einen ähnlichen Fall habe ich neulich gelesen und mich entsprechend gewundert. Entweder mag ich das Buch oder eben nicht, aber Dinge zunächst zu kritisieren, um sie dann als Pluspunkt anzuführen, wäre mehr als inkonsequent.


Was solltet ihr sonst vermeiden?
Versucht vor dem Schreiben eurer Rezension einmal den Blickwinkel eurer Leser einzunehmen. Welche Informationen wären euch wichtig und auf welche könntet ihr verzichten? Verratet auf keinen Fall wesentliche Details der Geschichte und vermeidet Spoiler jeder Art!
Natürlich gibt es Bücher, die es kaum möglich machen, eine gute Rezension zu schreiben, ohne zu spoilern. Solltet ihr solch ein Exemplar haben, dann kennzeichnet den Spoiler-Teil auf jeden Fall! Niemand möchte der Spannung und des eigenen Lesevergnügens beraubt werden. Rezensionen sollen Lust auf das Buch machen und nicht die gesamte Story zusammenfassend erzählen.

Finger weg von anderen Rezensionen! 
Natürlich ist es verlockend, mal zu schauen was die anderen so schreiben, aber wie auch bei Bildern und Co gilt das Recht an der Urheberschaft. Auch Gedanken und Meinungen anderer könnt ihr nicht einfach übernehmen. 
Tut euch selbst den Gefallen und lasst euch nicht beeinflussen! Schreibt eine Rezension anhand eurer Meinung und eures Eindrucks. Es ist egal ob 20 andere Blogger das Buch miserable fanden, wenn es euch gefallen hat, dann schreibt genau das!

Steht zu eurer Meinung, aber achtet auf den guten Ton!
Wenn ihr das Buch schlecht fandet, dann ist es so. Nur, weil der Autor/Verlag es euch kostenlos zur Verfügung gestellt hat, müsst ihr es nicht aus (scheinbarer) Dankbarkeit in den höchsten Tönen loben. Eine Rezension ist die Wiedergabe EURER Meinung und genau diese Meinung wollen eure Leser von euch hören. Denkt immer daran, dass man sich ein Stück weit auf euch und eure Worte verlässt und daran orientiert. Lügt eure Leser nicht an, nur weil das Produkt/Buch euch kostenlos zugeschickt worden ist.
Trotzdem macht natürlich der Ton die Musik und ihr solltet Beleidigungen und Kraftausdrücke bei der Bewertung tunlichst vermeiden (versteht sich eigentlich von selbst). War ein Buch in euren Augen schlecht, dann schreibt das in eurer Rezension auch, aber genau wie bei positiven Eindrücken solltet ihr eure Meinung begründen und den Titel nicht einfach nur in Grund und Boden bewerten.


Last but not least!
Am Abschluss einer Rezension sollte ein Fazit stehen, das die wesentlichsten Aspekte kurz zusammenfasst und dem Ganzen einen runden Schliff verpasst. Fangt aber auf keinen Fall mit eurer Rezension wieder von vorne an!
Ein Fazit kann zum Beispiel eine Empfehlung aussprechen (oder eben nicht). Wem würdet ihr das Buch empfehlen? Wem könnte es gefallen und wem eher nicht?

Es empfiehlt sich ein Ranking einzuführen und das Buch so durch die Vergabe von Sternen und Co zu bewerten. So schafft ihr eine Vergleichbarkeit zwischen anderen Titeln, die ihr rezensiert habt und macht eure Meinung visuell noch ein wenig greifbarer für euren Leser. Allerdings solltet ihr euch auch an eure eigenen Abstufungen halten und euch nicht scheuen, sie auszureizen. Denn wenn ihr ständig nur 5 Sterne vergebt, macht die ganze Bewertung nach diesem System keinen Sinn mehr.


Und die Captures?
Gegen Rezensionen auf Instagram spricht insgesamt auch nichts, einige (sogar sehr große Accounts) machen es hin und wieder ebenfalls. Eine Rezension erfordert also nicht zwingend einen Blog. Für die Bildtexte auf Instagram gilt im Grunde nahezu das Gleiche wie für eine Blog-Rezension. Spoiler mag niemand und wenn ihr doch mal die Finger nicht still halten könnt, dann kennzeichnet den Spoilerteil wenigstens vorher.

Instagram lebt (spätestens seit den letzten Updates) von Interaktion. Wird euer Beitrag kommentiert und geliked, wird er oben in den Feeds erscheinen. Je mehr Interaktion, desto besser. Aber verbrennt euch nicht die Finger! Niemand möchte auf 100 sinnlose Fragen à la "Wie geht's euch?" jeden Tag aufs Neue antworten. Das soll nicht heißen, dass Captures frei von persönlichen Infos und Fragen sein sollen. Dennoch kann es schon ganz sinnvoll sein, sich vorher zu überlegen, wieso und weshalb man heute mit seinen Follower kommunizieren möchte. Fragen zum aktuellen Buch, zu dem Buch auf dem Bild oder allgemein rund um das Thema "Lesen&Bücher" sind deutlich eleganter als "Wie war euer Tag denn so?".


Soviel zu meinen persönlichen Erfahrungen rund um das Thema "Rezension verfassen". Natürlich möchte ich an dieser Stelle noch einmal betonen, dass es definitv mehr als einen Weg gibt, der in diesem Fall nach Rom führt. Jeder Blogger und Bücherwurm hat auch in Sachen Rezension einen ganz eigenen Geschmack und Stil und genau das ist gut so. 
Dennoch hoffe ich, dass ich mit meinem Beitrag dem einen oder anderen, der sich bisher beim Schreiben von Rezensionen unsicher war, ein paar Hilfestellungen oder Tipps geben konnte. Denn manchmal ist es ja hilfreich zu schauen, wie die anderen das eigentlich so machen.


Liebe Grüße


Freitag, 12. Mai 2017

[All about the books] Petra Durst-Benning - Die Blütensammlerin

Lesezeit ist momentan ein teures Gut bei mir, aber trotzdem habe ich mich nicht davon abhalten lassen, die Fortsetzung der Maierhofen-Reihe von Petra Durst-Benning  zu verschlingen. Der Auftakt der Reihe "Die Kräuter der Provinz" (-->Rezension) hat sich 2016 zu einem meiner absoluten Jahreshighlights gemausert und ich bin tatsächlich ziemlich verliebt in das kleine Dörfchen im Allgäu. Nachdem nicht das Weihnachts-Special (inoffizieller Teil 2) "Das Weihnachtsdorf (-->Rezension) allerdings nicht hundertprozentig überzeugen konnte, war ich umso gespannter auf die Fortsetzung.

Heute soll es also um den neusten Band der Reihe "Die Blütensammlerin" gehen...
 


Petra Durst-Benning - Die Blütensammlerin:



Autor: Petra Durst-Benning
Verlag: Blanvalet
Seiten: 487
ISBN: 978-3-7341-0012-3


Worum geht es?
Das große "Kräuter der Provinz"-Festival und der erste Weihnachtsmarkt in Meierhofen gehören der Vergangenheit an und es kehrt Ruhe ein, um kleinen Genießerdorf. Nur Christine, die beste Freundin von Bürgermeisterin Therese wird von Sorgen geplagt. Nachdem sie von Ehemann Heinrich verlassen wurde, steht sie vor einem Dilemma, entweder zieht sie aus ihrem Haus aus oder zahlt ihren Noch-Mann Heinrich aus. Woher sie das Geld nehmen soll, bleibt ihr ein bitteres Rätsel, denn wer gewährt einer Hausfrau Ende vierzig ein Darlehen oder stellt sie ein? 
Als der Kriegsrat der Maierhofener Frauen zusammen kommt, um Christine aus ihrem Dilemma zu helfen, wird eine grandiose Idee geboren. 
Christine soll ihr Haus in ein Bed & Breakfast verwandeln und Single-Wochenenden ausrichten, an denen man nicht nur das Landleben, sondern auch neue Menschen kennenlernt. Auch Greta, die Marketingexpertin aus Meierhofen ist begeistert: Denn wie das Schicksal so spielt, findet im Juni der große Kochwettbewerb der Zeitschrift "Meine Landliebe" im Dörfchen statt. Was läge näher, als dass Christine ein Single-Team zusammenstellt. So könnte jeder Topf seinen Deckel finden?



Rezension:
Ganz unvoreingenommen war ich natürlich nicht, als ich "Die Blütensammlerin" begonnen habe, denn ehrlich gesagt habe ich dem Erscheinungstermin Ende März regelrecht entgegen gefiebert. Der erste Eindruck versprach auch sehr viel Gutes, denn endlich konnte die Reihe wieder mit einem dickeren "Wälzer" aufwarten, ein großer Pluspunkt im Vergleich zum Weihnachtsspecial. Anders als "Die Kräuter der Provinz" erzählt "Die Blütensammlerin" nicht die Geschichte von Bürgermeisterin Therese, sondern stellt ihre Freundin Christine in den Vordergrund, die uns aus den vergangenen Teilen schon bekannt ist. Ohnehin trifft der Leser recht schnell auf viele alte Bekannte. Sam, Greta, Vinzent und Therese sind natürlich nicht vom Erdboden verschwunden, so dass sich "Die Blütensammlerin" relativ schnell wie ein kleines Familientreffen anfühlt. Dennoch greift Petra Durst-Benning einige Mal auch erklärend auf die Vergangenheit zurück, so dass die Lektüre der ersten beiden Teile nicht zwingende Voraussetzungen ist, um Gefallen an der "Blütensammlerin" zu finden. Wer die Vorgänger nicht kennt, wird aber definitiv Lust bekommen, auch diese noch zu lesen. 
Zunächst mutet das Buch als eine schlichte, nette Geschichte der Hausfrau Christine an, die mit Mitte 40 von ihrem Mann wegen einer Jüngeren verlassen wurde und nun zusehen muss, wie sie ihr Leben allein in den Griff bekommt und vielmehr noch genug Geld verdient, um ihr geliebtes Zuhause behalten zu können. Doch es wäre keine Geschichte von Petra Durst-Benning, wenn "Die Blütensammlerin" nicht tiefer gehen würde. So treffen in Christines Bed&Breakfast nach und nach verschiedene Menschen aufeinander, die alle scheinbar glücklich und zufrieden mit ihrem Leben sind, ohne zu ahnen, dass sie sich eigentlich nur im Alltag eingerichtet haben und akzeptieren, was scheinbar eben nicht zu ändern ist. 
Ob es letztlich die überkorrekte Bankerin ist, der überarbeitete Manager oder die junge aufstrebende Dame, die ihrem scheinbaren Traumjob bisher alles untergeordnet hat. Jedem einzelnen Gast und Teilnehmer des Kochwettbewerbs verpasst Durst-Benning eine eigene Geschichte, die so oder so ähnlich, jeder von uns mit sich tragen könnte. Und zwischen Kochtöpfen, Pfannen und Delikatessen des Allgäus wird jedem nach und nach bewusst, dass das Leben mehr zu bieten hat, als Erfolg, Geld und Stress bis zum Exitus. Mehr als den scheinbaren Traumjob, das ewige Streben nach Anerkennung, Hilfsbereitschaft bis zur Selbstaufgabe und Resignation in Sachen Glück und Liebe.

Erneut muss ich sagen, dass mich Petra Durst-Benning überzeugt hat. Eingekleidet in das zauberhafte Meierhofen, in die Schönheit des Allgäus und die heile Welt im Schatten der Alpen lässt sie uns Leser nachdenken. Sind wir nicht alle auch irgend wie ein Teil dieser Kochgruppe rund um Christine? Tun wir nicht alle manchmal Dinge, die eben so sind, wie sie sind, weil wir uns dran gewöhnt haben? Ohne zu hinterfragen, ob sich der Stress lohnt? Ohne zu ahnen, dass ein kleines Risiko ein viel größeres Glück bringen kann? 
Natürlich mutet es nun an, als wäre "Die Blütensammlerin" ein hochgradig nachdenkliches Buch über den Sinn des Lebens und den Weg zum Glück. Das ist es "zum Glück" nicht, es ist und bleibt ein unterhaltsamer Roman, der das Lesevergnügen von rosa Zuckerwatte hat und mit einem liebevoll und wunderschön gestalteten Cover zum Blickfang im Bücherregal werden kann. 
Dennoch lohnt es sich, ein wenig zwischen den Zeilen zu schauen und sich über implizierte Botschaften nachzudenken.



Fazit: 
Sollte das Weihnachtsspecial ("Das Weihnachtsdorf") ein kleiner Wermutstropfen in der Reihe des Dörfchens Meierhofen sein, so hat mich "Die Blütensammlerin" wieder versöhnt und knüpft für mich nahtlos an den sehr starken Start der Reihe an. 
Zwar liegt der Fokus anders als in den beiden vorherigen Teilen nicht mehr so sehr auf dem Genießerdorf selbst und sowohl der Kochwettbewerb, als auch das zweite Festival stehen nur als Kulisse zur Verfügung, dennoch werden "Dorfliebhaber" wie ich sich erneut zu Hause fühlen. Charmant und unterhaltsam, zauberhaft und voller Phantasie entführt Petra Durst-Benning ihre Leser erneut auf eine Reise über knapp 500 Seiten. Wer dem Alltag und dem Stress entfliehen möchte, wer Lesegenuss sucht, der frei ist von Konflikten und Co, der ist bei Teil 3 der Meierhofen-Reihe gut aufgehoben und wird ähnlich begeistert sein wie ich.

Wie erhofft und im Nachhinein wie erwartet ist "Die Blütensammlerin" eine starke Fortsetzung der Reihe und daher eine absolute Leseempfehlung, die 5 von 5 Sternen definitiv verdient hat. 



Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account "All_about_the_books" ans Herz gelegt.
Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können! 





 *Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar     

Sonntag, 9. April 2017

[Behind the books] Teil 4 - Rezensionsexemplare und Co

Eine ganze Weile ist es schon her, dass ich den letzten Teil der Reihe hinter den Kulissen von "All about the books", meinem kleinen Hezensprojekt auf Instagram mit euch geteilt habe.
Nachdem ich zuletzt ein wenig über Stockfotos und Planen (Teil 3), meine(!) Technik (Teil 2) und den Aufbau meiner Settings und Bilder (Teil 1) gesprochen habe, soll es heute um ein etwas sensibleres Thema gehen


Wie ist das eigentlich mit Kooperationen und Rezensionsexemplaren? Alles Gold was glänzt oder worauf sollte man achten?

   


Gerade zu Beginn der Zeit als Blogger oder Bookstagrammer stehen wir alle mehr oder weniger vor dem Problem, worüber wir eigentlich schreiben sollen. Alte Schinken interessieren die wenigsten, denn wer liest schon Rezensionen zum Hot Stuff von Anno dazumal? Doch immer am Puls der Zeit zu sein und nur das neuste vom neusten zu präsentieren, kann auf Dauer ganz schön anstrengend und hin und wieder auch teuer sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass Lesen unser aller Hobby ist und das im Optimalfall auch bleiben soll. 

Da kommen Rezensionsexemplare natürlich gerade recht. Immer die neusten Titel und das auch noch umsonst. Bloggerherz was willst du mehr? Doch ist es wirklich so einfach? Ist der Druck, der hinter solchen Exemplaren steht, nicht auch ein wenig eine Gefahr für eben jenes "Hobby" ? 
Immer wieder erreichen mich Anfragen über meinen Instagram-Kanal, woher ich denn Rezi-Exemplare bekomme und ob ich Tipps für "Blogger-Küken" habe, wie man am besten möglichst viele Bücher direkt von den Verlagen erhalten kann. 

Ehrlich gesagt wundere ich mich bei solchen Nachrichten jedes Mal, schließlich besteht der Sinn des Bloggens auch wieder nicht darin möglichst viel "for free" abzugreifen. Rezensionsexemplare sind schließlich nichts anderes, als eine Form der "Kooperation" und diese beruht in ihrem Grundsatz auf Gegenseitigkeit. Abgesehen davon sind Rezensionsexemplare zunächst einmal Exemplare für Pressevertreter und Co. Dass nach dem moderneren Verständnis auch Blogger zu "Pressevertretern" gehören, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Der Verlag bietet euch vorab die Möglichkeit, seine neusten Titel kostenfrei zu erhalten und zu lesen, dafür habt ihr aber auch etwas zu leisten, ein Umstand, der gerne einmal vergessen wird. Oftmals sind Rezensionen an bestimmte Fristen gebunden und die Verlage sehen es weniger gerne, wenn diese Fristen (meist 4-8 Wochen) um mehrere Monate überschritten werden. Verständlich, wenn ihr mich fragt, denn immerhin sind solche Exemplare ja auch nichts anderes als eine Maßnahme zur Bewerbung. 
Und da liegt meiner Meinung nach der Hase im Pfeffer, denn die Versuchung ist groß, gerade in die Anfangszeiten des Blogger-/Bookstagrammer-Daseins. Grundsätzlich sind die Möglichkeiten, solche Exemplare zu erhalten erst einmal unbegrenzt und so türmen sich schnell 8 bis 10 Neuerscheinungen im Bücherregal und wollen binnen der nächsten Wochen gelesen und rezensiert werden.
"Mission Impossible", wenn ihr mich fragt. 

Auch ich kann mich von dieser "Anfangseuphorie" nicht freisprechen und muss gestehen, dass ich auch heute noch Titel auf dem SuB (Stapel ungelesener Bücher) habe, die ich vor über einem Jahr im Überschwang der ersten Bookstagrammer-Zeiten angefordert habe. Der Sinn des Ganzen ist jetzt natürlich den Bach runter gegangen. -.-


Ein erster Tipp in Sachen Rezensionsexemplare ist also, sich genau zu überlegen, was man rezensieren möchte und wozu man zeitlich überhaupt in der Lage ist. 
Fragt nicht wahllos Exemplare an, die ihr letztlich gar nicht unbedingt lesen/rezensieren möchtet, einfach nur weil es eine gute Gelegenheit ist, Bücher umsonst zu bekommen. 
Letztlich tut ihr euch keinen Gefallen, denn wer liest schon gerne Bücher, nur weil er sie lesen "muss"?
Setzt euch nicht unnötig unter Druck und kratzt durch solche Aktionen nicht an eurem noch zarten Image bei den Verlagen, denn eure Lorbeeren müsst ihr euch erst verdienen.

Doch welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, Bücher zu Rezensionszwecken zu erhalten?



1. Verlagskontakt:
Der direkteste Weg ist meistens der beste. Gerade zu meiner Anfangszeit habe ich die Verlage oft einfach direkt angeschrieben. Die meisten besitzen explizite Blogger-Programme bzw. Karteien und bieten Kontaktpersonen, die sich nur um uns Blogger/Instagrammer kümmern. Macht euch die Mühe, die Websites der Verlagshäuser ordentlich zu durchstöbern. Wer ist für Blogger zuständig? Welche Möglichkeiten gibt es?
Richtet eure erste Anfrage direkt an die richtige Person, sprecht diese bestenfalls direkt mit Namen an und stellt euch erst einmal vor.
Ich persönlich bin nie mit der Tür ins Haus gefallen, sondern habe zunächst ein wenig von mir und meinem Projekt "All about the books" berichtet, ohne direkt konkrete Bücher anzufragen. Vielmehr war es mir wichtig, zunächst in Erfahrung zu bringen, welche Möglichkeiten in der Kooperation mit dem jeweiligen Verlag bestehen.
Mit dieser Variante bin ich im Ergebnis sehr gut gefahren und konnte tolle Kontakte zu den Mitarbeitern der einzelnen Verlage knüpfen. 

2. Bloggerportal:
Die Verlagsgruppe Randomhouse bietet für Bloggern den Service des "Bloggerportals". Nach einer Anmeldung und Aufnahme in die Kartei habt ihr die Möglichkeit zentral über das Portal auf alle Titel der zugehörigen Verlage zuzugreifen und diese direkt zentral anzufragen. Vorteil des Ganzen ist, dass es deutlich einfacher ist, Exemplare anzufragen und euch auf Basis der bisher angefragten Titel und euer Interessen regelmäßig weitere Neuerscheinungen vorgeschlagen werden. 
Nachteil des Bloggerportals ist natürlich, dass der Kontakt deutlich weniger individuell ist, als bei einer persönlichen Email, auch wenn die Mitarbeiter von Randomhouse auch nach Versand mit Rat und Tat an eurer Seite stehen und stets für Fragen und Anregungen offen sind. Dennoch erfolgt eure Anfrage eben "nur" über ein Tool. Bedenken solltet ihr auch, dass die Kontingente (gerade bei sehr beliebten Neuerscheinungen) begrenzt sind. Wer zuerst kommt, mahlt im Zweifel eben zuerst. 
So einfach die Anfrage in diesem Portal auch ist, eine unendliche Quelle ist es dennoch nicht, denn nach maximal 10 angefragten Titeln ist erst einmal Schluss und ihr seid an der Reihe, die einzelnen Rezensionen abzuliefern, bevor wieder weitere "Slots" zum anfragen frei werden. Wenn man bedenkt, dass 10 Bücher aber auch erst einmal gelesen und rezensiert werden wollen, ist diese Begrenzung in meinen Augen aber auch durchaus in Ordnung. 

Ich persönlich arbeite im Ergebnis sehr gerne mit Randomhouse zusammen und finde das Bloggerportal alles in allem sehr hilfreich in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Verlagen. 

3. Blogg dein Buch/ Lovelybooks & Co:
Ähnlich dem Bloggerportal sind Lovelybooks und BdB Dienste, die Rezensionsexemplare für die Verlage vergeben. Anders bei Randomhouse müsst ihr euch aber für die einzelnen Exemplare "bewerben" und könnt diese letztlich "gewinnen". Ein persönlicher Kontakt besteht in diesem Falle so gut wie nicht und auch die Fristen sind deutlich strenger zu sehen, als bei direkten Verlagskontakt oder dem Bloggerportal. 
Auch das Kontingent ist meist deutlich geringer, als bei den Verlagen selbst.
Blogg dein Buch war für mich zwar der Einstieg in die Welt von "Bookstagram" und des "Buchblogger-Daseins", dennoch habe ich in den letzten Monaten so gut wie kein Buch mehr aus dieser Quelle bezogen. Das Konzept ist zwar nett, doch insgesamt fühle ich mich im direkten Kontakt mit den Verlagen wohler.
Aber das ist definitiv Sache des persönlichen Geschmacks....

4. Autoren:
Gerade in letzter Zeit haben mich immer wieder Anfragen von Autoren selbst erreicht, die mir ihre neusten Titel als Rezensionsexemplar angeboten haben. Meist handelt es sich dabei natürlich um unbekanntere Titel (was per se ja nicht schlecht ist). 
An dieser Stelle solltet ihr euch natürlich bewusst machen, dass ihr nicht der einzige Blogger seid, der gefragt wird, sondern nur einer von vielen und gerade deshalb bin ich bei solchen Anfragen immer besonders aufmerksam. 
Natürlich möchte der Autor eine möglichst große Reichweite schaffen und versendet seine Anfrage an möglichst viele Quellen. Dennoch gilt in meinen Augen für ein Autorenangebot genau das Gleiche, wie bei einer umgekehrten Verlagsanfrage. Auch ein Autorenangebot ist unter'm Strich schließlich nichts anderes als eine Kooperation auf Augenhöhe. 
Anfragen, die schon unpersönlich beginnen und deutlich machen, dass sich der Autor keine Sekunde mit meinem Instagram-Feed oder Blog auseinander gesetzt hat, landen bei mir mittlerweile per se im Müll. Leider machen sich manche Autoren nicht die Mühe zu schauen, ob ihr Titel wirklich zum betreffenden Blogger passt oder nicht (und werden im Extremfall unverschämt, wenn man sie darauf hinweist, dass man eben kein Fantasy o.ä. liest und das Angebot daher höflich ablehnt). Solche Fälle sind zum Glück aber die Ausnahme. 
Ganz gleich, ob ihr solche Anfragen annehmt oder nicht, vergesst nicht, dass die Anfrage an euch gerichtet ist und es euer Blog ist, auf dem das Ganze veröffentlicht werden soll. Verkauft euch nicht unter Wert, eine Kooperation findet wie gesagt auf Augenhöhe statt.


Wie es in den Wald hineinruft.... ihr kennt das Sprichwort und ich denke, es passt an dieser Stelle wunderbar. Es sollte in Geben und Nehmen sein, ganz gleich an welcher Stelle man nachfragt und durch welche Umstände eine Zusammenarbeit zustande kommt. Wenn ihr das beherzigt und die Gegenseitigkeit dieser tollen Chance erkennt, die uns Bloggern und Bookstagrammern gegeben wird, dürfte erfolgreichen Kooperationen nur noch wenig im Wege stehen.

Welche Vorraussetzungen solltet ihr sonst noch erfüllen?
Zu verschenken hat natürlich niemand etwas und deshalb solltet ihr den Verlagen/Autoren auch etwas anbieten können und gewisse Voraussetzungen erfüllen, um erfolgreiche Zusammenarbeiten starten zu können.

1. Reichweite:
Bedenkt immer, dass ein Rezensionsexemplar eine Werbemaßnahme ist und der Verlag hofft, durch euren Beitrag weitere potentielle Leser erreichen zu können.
Ohne Follower wird es also schwierig, was aber nicht heißt, dass ihr völlig chancenlos sind, wenn ihr weniger als 10.000 Abonnenten vorweisen könnt. 
Natürlich werden es kleinere Blogs und Bookstagrammer schwerer haben als die Großen, doch auch die haben mal klein angefangen.
Grob kann man sagen, dass es sinnvoll ist, wenn ihr ca. 100 Follower "gewonnen" habt und euer Blog/Feed schon wenigstens 3 oder 4 Monate besteht, bevor ihr einzelne Anfragen verschickt oder euch in Karteien aufnehmen lasst.


2. Durchhaltevermögen:
Seid einfach nicht enttäuscht, wenn ihr nicht direkt von Anfang an jedes Buch bekommt, das ihr anfragt. Lasst euch nicht entmutigen und arbeitet weiter fleißig an eurem Blog/Feed. Wenn ihr gut seid, werden eure Anfragen früher oder später auch erfolgreich sein. Auch wenn es so scheint, dass "alle anderen" dieses oder jenes Buch bekommen haben, nur ihr nicht, heißt das nicht, dass ihr schlecht seid. Eventuell haben den Verlag oder den Autoren in diesem speziellen Einzelfall Vorzüge und Stärken der anderen Blogs einfach mehr zugesagt oder überzeugt. Macht euch klar, dass es eben manchmal nur begrenzte Kontingente gibt und gerade in der Bloggerwelt auch nicht immer alles Gold ist was glänzt. Ärgert euch nicht und seid nicht neidisch, wenn andere (in euren Augen gleich "gute" oder "schlechtere") Blogs an Aktionen teilnehmen dürfen, die euch verwehrt bleiben. Es wäre im Zweifel nicht die erste Aktion, die hinter den Kulissen trotz (angeblicher) "Verlosung" längst abgesprochen war.
So läuft das Business "Blogging" eben....

3. Content:
Macht euch weiterhin klar, dass ein Rezensionsexemplar immer eine Kooperation ist und ihr etwas abliefern müsst. Euer Blog/Feed sollte also schon etwas anbieten können und nicht nur alle zwei Monate mal mit einer Rezension aufwarten. Bietet sowohl auf Instagram als auch auf eurem Blog verschiedene Formate an. Lesemonate, Book-Hauls und Co bieten tolle Möglichkeiten Content zu schaffen und gleichzeitig die einzelnen Rezensionen stimmig in das Gesamtkonstrukt "Blog" zu integrieren. (Denn ein Blog/Feed, der NUR aus Rezensionen besteht, ist auch wieder nicht sonderlich spannend.) Je attraktiver der gesamte Content ist, desto interessanter wird es auch für Verlage und Autoren, schließlich wollen sie ihre Bücher ja auch optimal präsentiert wissen.


4. Der Stil:
Macht euch klar, dass ihr mit Rezensionen Werbung für die Verlage und Bücher macht. Das Buch sollte also optimal präsentiert werden. Optimal heißt dabei nicht, dass ihr es in den höchsten Tönen loben sollt, wenn es euch eigentlich überhaupt nicht gefallen hat. Optimal heißt "bestmöglich" im klassischen Wortsinne. 
Gestaltet euren Beitrag mit ansprechenden Fotos und übersichtlich. Achtet auf Rechtschreibung und Grammatik und vor allem auf eure Wortwahl. 

Wie man eine (in meinen!!! Augen!!!) guten Rezension schreibt, möchte ich euch im nächsten Teil der Reihe "behind the books" erzählen.
Diesen doch recht langen Post beende ich an dieser Stelle und hoffe, dass er euch allen gefallen hat, dass der eine oder andere vielleicht ein paar wertvolle Tipps bekommen konnte oder vielleicht zum Nachdenken angeregt wurde.







LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...